Die drei Einen und der zeitreisende Botschafter

Und weiter geht die wilde Reise durch Raum und Zeit. Und immer noch haben wir Verstärkung aus der Skeptikerkaste für den grauen Rat: Hoaxilla hat uns wieder den Hoaxmaster ausgeliehen. Der ist zwar eine Konifäre auf seinem Gebiet, aber mit seinem Namensgedächtnis hapert es etwas.

Alexander:
“Ich bitte diese Namens-Durcheinanderwürfelei zu entschuldigen. Also Raphael, Gregor, Sheridan, Sinclair…ein Alptraum!”

Deshalb wird im Laufe des Castes (unter anderem) Sinclair einen Sohn mit Delenn angedichtet. Und weil das ansteckend ist, schmeißt auch Sascha die beiden Kommandanten mehrfach munter durcheinander. Aber im Grunde sind sie ja eh beide je 1/3 des Einen. Huch, Spoiler. 🙂

Wo waren wir? Achja: Die Babylon 5 Crew ist auf Babylon 4 und versucht, die Babylon 4 Crew zu überlisten. Was angesichts des hiesigen Kommandostabes nicht sehr schwierig sein dürfte

“Zum letzten Mal, Sir! Mein Name ist NICHT O’Brian!” Das stimmt. der Gute Bruce Morrow ist eigentlich amerikanischer Radio-Moderator. Keine Ahnung, was ihn auf die Brücke von Babylon 4 verschlagen hat. Allerdings ist er dort mit einem nicht sehr hellbirnigen Kommandanten geschlagen.

Der Fisch stinkt eben vom Kopp her und deshalb ist es auch mit den Sicherheitsleuten nicht sehr weit her. Die sind (natürlich) nicht in der Lage, Susan und Marcus festzunehmen, sondern werden von den beiden mühelos schlafen geschickt.

Alexander:
“Also das Assesement-Center, um als Sicherheitsoffizier zu arbeiten, hat sich nicht gewandelt von Babylon 4 auf Babylon 5.”

Wir erinnern uns: Wir reden von diesen Sicherheitsleuten

Aber Susan und Marcus können nicht nur die Wachen außer Gefecht setzen, sondern auch den komplette Station-Sektor. Dank eines in Slapstick-Einlage gefundenen Kontroll-Panels.

Alexander:
“Das ist so’n typisches Buddy-Ding, was aber gut funktioniert, weils gut geschrieben ist.”
Sascha:
“Da hätte auch Terrence Hill stehen können, richtig: Ich glaube nicht an Glück! *Klick* *Patsch* Oh, vielleicht doch.”
Alexander:
“Haha! Mein Bart sieht gut aus!”

Jetzt ist erstmal der Weg frei, um in Ruhe ein bißchen an den Stationsinereien herumzufummeln. Dank eines fingierten Feueralarmes

Sascha:
“Sie stehen etwa ein Meter 50 in einer Nisch drin. Und alle laufen dran vorbei.”
Alexander:
“Das funktioniert auch nur im Film. Aber: Sie drücken sich an die Wand! Da verschmilzt man quasi.”

Währenddessen hat Sheridan in der Zunkunft andere Sorgen: Er soll schließlich bald geköpft werden. Überraschenderweise wartet in der Zelle seine Frau, die irgendwas von ihrem Kind und schrecklichen Dingen spricht, die unbedingt verhindert werden müssen. Sheridan bringt sie erstmal durch einen gezielten Kuss zum Schweigen.

Ein Motiv wie gemacht, um es auf kitschige T-Shirts oder Poster zu drucken. Fehlt noch der heulende Wolf und der Wasserfall im HIntergrund

Doch Londo ist wie ausgewechselt und lässt Sheridan laufen. Kommt vom Saufen. Und wir sehen gleich mehrere Prophezeiungen, die hier erfüllt werden:

  • Das Auge, das nicht sehen kann,
  • der, der schon tot war
  • Vir wird Imperator statt des Imperators
  • Londo stellt sich seiner größten Furcht
  • Londo und G’Kar würgen sich zu Tode.

Wow. So viel Auflösung in so kurzer Zeit. Und so viele offene Fragen, die JMS damit wieder aufwirft. Er hats schon wieder getan!

Sascha:
“Da hat JMS auch was zu gesagt.”
Alexander:
“Ja, das glaube ich gerne. Aber das werde ich vermutlich nicht akzeptieren.”

In der Folge kommt es zur munteren Raumanzug-Tauscherei und diversen Zeitsprüngen. Denn auch Delenn darf mal einen kurzen Blick in die Glaskugel werfen

Delenn mit der Glaskugel
Typisch Delenn: Keine zwei Minuten im Schlafzimmer des Mackers und schon spielt sie an seinen Bällen rum

Am Ende (oder besser: Kurz davor) ist alles geschafft: Station leer, Zeitsprunggerät installiert, kann los gehen. Aber da waren doch noch ein paar Fragen zu klären…

“Ja, soo lang…..ist es her, dass ich geduscht habe.” – Wer hat, der hat. Da kann Sheridan nur neidisch gucken.

Stellt sich raus: Auch wenn immer wer anders im Anzug gesteckt hat, war es doch immer der Eine. Denn ähnlich wie die katholische Kirche die Dreifaltigkeit erfunden hat, um ihr Panoptikum noch halbwegs als monotheistisch durchgehen zu lassen, hat JMS einen besonderen Kniff gefunden, um diverse Logiklöcher und die Handlung der ersten Staffel irgendwie in diese Folge zu stopfen: SOWOHL Sheridan, als auch Delenn UND Sinclair sind der Eine. Und jetzt kommst Du!

Susan und Marcus müssen allerdings gehen. Denn jetzt reden die Erwachsenen: Weil Informationen zurückhalten voll trendet, kommt Sinclair jetzt um die Ecke, dass er auf der Station bleiben und mit selbiger in die Vergangenheit reisen muss. Weil er das schon immer getan haben wird. Gesägt tun getan und zack, ist der Weiße Stern auf magische Art wieder in der richtigen Zeit und “Babylon 4” da, wo es am meisten benötigt wird:

Vor tausend Jahren

 

Alexander:
“Warum waren die Minbari nicht selber in der Lage, eine Raumstation zu bauen?”
Sascha:
“Ressourcenknappheit. UND: Die hatten die Planer von BER. Das ist das Geheimnis: Die ham vor 1000 Jahren angefangen, die Babylon-Station zu planen…..”
Alexander:
“Verstehe. Das macht natürlich Sinn.”

Aber die Minbari würden natürlich eine Raumstation nicht von irgendwem nehmen und so steigt Sinclair auf seinem Weg in die Vergangenheit noch mal kurz in Delenns Transformationsmaschine aus der ersten Staffel und ensteigt der selbigen als alter Minbari-Prophet Valen.

“Seht her! Ich bin Valen! Und zum Andenken an diesen  14. Februar wollen wir diesen Valen-Dienstag fortan  jedes Jahr begehen!”

Wow. Wieder ein Geheimnis gelüftet. Zathras musste übrigens auch mitreisen. Ob er zu einem Propheten oder zu einem Vorlonen-Bettvorleger geworden ist, wurde allerdings nicht überliefert. Aber der alte Zausel hat eigentlich auch schon genug Metamorphosen hinter sich in dieser Folge…

Alexander:
“Der fängt an als JarJar-esque Figur, noch lange bevor es Jar Jar Binks gegeben hat…”
Sascha:
“…und dann mutiert er zu Yoda, stimmt.”
Alexander:
“Ja. Der alles weiß.”

Was sollen wir sagen? Wir erinnern uns noch, wie uns beim Erstsehen die Kinnladen runtergefallen sind. Und eine 2 Jahre alte Folge, die mit einer komplett anderen Premisse gedreht wurde, irgendwie so in diesen Zeiteiler zu quetschen, dass die trotz neuer Entwicklungen in der Serie fast nahtlos da rein passt ist eine Meisterleistung. Wir ziehen den Hut und die volle Ladung Penisse aus unseren (nicht vorhandenen) Hosen:

6 von 6 Penisse

Und das solltest Du Dir noch ansehen:

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Alexander
6 / 6
avatar Raphael
6 / 6
avatar Sascha
6 / 6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Der graue Rat bei Patreon

Alex , Gregor , Mary , Raphael , Sascha , Tim