Darauf ein Schluck Currywurst!

Bevor es mit den anderen Ratsmitgliedern – nicht in den Ratskeller – aber in ein anderes sehr empfehlenswertes Düsseldorfer Restaurant geht, haben sich Raphael und Sascha zwei Mikros gepackt und arbeiten die angefallene Hörerpost ab. Ganz besonders freuen wir uns, wieder von Michael Erdmann zu hören (und das ist wörtlich zu nehmen), der offenbar ganz zufrieden mit seinem Auftritt bei uns im Cast ist.
Zufrieden ist nicht das Wort der Wahl, wenn es um die Getränkeversorgung im Verlauf des Castes geht. Raphael hat nämlich weder Kosten noch Mühen geschäumt und jenen Currywurst-Energydrink besorgt, der schön öfter in unserer Sendung angesprochen wurde. Das Resultat ist, sagen wir, ernüchternd und wir haben 3 Tage und vieeeel Guinnes gebraucht, um den üblen Nachgeschmack von unseren Gaumen zu spülen. Trotzdem – oder vielleicht deswegen – waren wir extrem gut gelaunt und schweifen deshalb das ein- oder andere Mal auch ein wenig ab. In einer Sendung, in der Klaus Backhaus einen Auftritt hat, werden natürlich auch jede Menge andere Podcasts geplugged (wie der Fachmann sagt) und noch viel schamloser machen wir Werbung für unsere anderen Projekte abseits des Rates.

Ein Mädelsabend mit Folgen

Ein Glück! Unsere Suche nach einer Frauenbeauftragten war erfolgreich! Mary wird ab sofort unser Team vertärken und hat auch gleich ihren ersten Einsatz. Und wir sind froh über eine weibliche Sicht der Dinge und noch froher, dass diese sich in weiten Teilen mit der unsrigen deckt.
Denn in dieser Folge wird es – anders als es Titel vielleicht vermuten läßt – romantisch. “Schleimbacke” ist ein Verflossener der guten Susan und steht plötzlich wieder vor selbiger. Und greift tiiiiiieeeeef in die Trickkiste, um seine Angebetete um den Finger zu wickeln. Ha! Aber das ist nur die Nebenhandlung. Denn nach einem Mädelsabend mit Pyjamas, alkohlfreien Mixgetränken und pseudophilosophischen Hipstergesprächen gehen bei einer guten alten Freundin von Delenn schnell die Lichter aus. Dummerweise nicht metaphorisch gesehen, sondern im ansonsten hell iluminierten Flur des Botschaftersektors. Eine Gruppe Erdpartisanen drücken ihr dabei ungefragt nicht nur ihre Meinung, sondern auch ein Brandeisen auf.
Um herauszufinden, wer hinter den zahlreichen Anschlägen auf Ausserirdische steckt – von denen wir zwar viel erzählt bekommen, aber kaum etwas sehen – schmiedet Garibaldi einen raffinierten Plan. Obwohl….Eigentlich ist es nur Schleimbackes Eitelkeit zu verdanken, dass unser cleverer Sicherheitschef mehr oder weniger zufällig entdeckt, dass jener der Obernazi ist. Den raffinierten Plan hat nämlich Sinclair. Wir wissen ja bereits aus vergangenen Folgen, dass er nicht nur Kampfpilot, Zweikämpfer UND Kommandant ist. Nein! Supersinclair ist in seiner freizeit nämlich auch noch ein begnadeter Schauspieler! (*hust*) Und so schafft er es durch plakatives Raushauen von Nazisprüchen das Vertrauen des Oberschurken zu gewinnen. Nach einem kleinen Schaulaufen durch die Station werden Oberschleimnazi Malcom und seine Schergen gen Erde verfrachtet und wir machen drei Hakenkreuze, dass dieser Teil der Handlung endlich vorbei ist.

Soweit zum unangenehmen Teil der Folge, der – uns völlig unverständlich – irgendwie der Haupthandlungsstrang geworden ist. Gefällt uns doch die eigentliche Nebenhandlung deutschlich besser: Londos kleine Eheberatung – inklusive Tanzsschule. Der erklärt einem naiven Centauripärchen nämlich, dass eine Ehe nichts, aber auch gar nichts, mit Liebe zu tun hat (eine Aussage, von der wir uns an dieser Stelle deutlich distanzieren wollen!) und der Status über alles geht – um nach einem Selbstgespräch über zu enge Schuhe seine Meinung komplett über den Haufen zu werfen und sich als Kuppler zu betätigen. Ein Handlungsstrang, bei denen beide unserer Herzen vor Freude springen. Selbst nach aussen hart gesotten wirkende Podcaster entpuppen sich dabei als kleine Romantiker.

Aber auch das kann die Folge nicht retten und so fährt sie schlaffe 2,5 von 6 Centauripenisse ein:

2,5 von 6 Penissen

Das Geheimnis der sprechenden Handtasche

Der graue Rat meldet sich heute ausser der Reihe. Es gibt Post und Pasta. Denn unser fleißiger Hörer Felo will heroenhaft einspringen und unserer Wertung endlich zur graphischen Eleganz verhelfen, die dieses elaborierte Wertungssystem verdient.
Aber die Postecke umrahmt eigentlich nur den Hauptteil der Sendung. Wir konnten Kontakt zu Michael Erdmann aufnehmen, der für die deutsche Synchronisation der Serie verantwortlich war, und freuen uns, dass er sich sofort zu einem Interview bereit erklärt hat.
Wir plaudern also über sprechende Handtaschen, wechselnde Stimmen und beeindruckende Szenen.

Die Jagd nach dem rosaroten Datenkristall vom SpaceNil

In der heutigen Folge von Undercoverboss:
Jeff Sinclair ist ein Chef, der gerne mal anpackt. Gibt es ein Problem, greift er schnell zu harten Worten. Und wenn die nicht reichen zu Starfury und Blaster. Aber was halten die illegalen Prostituierten im braunen Sektor von unserem Commander? Um das herauszufinden hat er sich verkleidet – und geht dahin, wo es wehtut – vor allem dem Zuschauer. Eigentlich sind Story, B und C Handlung alle ziemlich belanglos. Doch der Ton macht die Musik und die gefällt allen Castern ausgesprochen gut. Und so kassiert die Folge am Ende stolze 4 von 6 Centauri-Penissen. Womit sie sich die verdient hat? Hört selbst.

Wenn das Interkom 5x klingelt

Wir erledigen heute vor allem unsere Post. Einspieler und emails kommen zur Aufführung, darunter auch die “Bewerbungen” künftiger Mitcaster. Und damit es auch bis zum Ende spannend bleibt, hat sich Raphael nicht lumpen lassen und verlost ein multimediales Wunderwerk der 90ger. Außerdem erwarten Euch eine Menge interessante Einspieler, infantiler Viertklässlerhumor und die vermutlich häufigste Erwähnung des Wortes “Penis” in der deutschen Podcastgeschichte.