Gut getarnt durch Hut und Hemd

Juli 19th, 2016 2 Comments »

Heute gehts vor allem um Garibaldi. Hilft nix, da mĂŒssen wir jetzt durch. 🙂

Unser geliebter Sicherheitschef bekommt nÀmlich Besuch. Vom PrÀsidenten. Oder besser gesagt: Dessen Sicherheitsbeauftragten. Und wir merken schnell: Die beiden verbindet eine gemeinsame (dunkle) Vergangenheit:

Gregor: "Ihre Familie ist gestorben und man gibt ihm so ein bißchen die Schuld"
Sascha: "Er IST schuld!"
Gregor: "Er ist Schuld, ja. Aber er hat ja auch getrunken zu der Zeit, 
         das muss man ja auch sagen..."
Mary: "Macht es das besser!?!"
Sascha: "Wir warn ja sooo betrunken!"
016-Konferenz

“Mein Gott, Jeff! Dieser Starrwettbewerb geht jetzt schon 2 Stunden. Irgendwann MUSST Du doch mal blinzeln!” Da prallen zwei CharismatrĂ€ger aufeinander, die auch beim beliebten “medizinische Plexiglasstange in den Allerwertesten stecken” Wettbewerb nicht die KĂŒrzere ziehen wĂŒrden.

Die Situation wird erst – im wahrsten Sinne des Wortes – explosiv und spitzt sich dann sogar noch zu, als Garibaldi vom Ermittelnden zum Beschuldigten mutiert. Dass in seinem Quartier Centauri-Dukaten entdeckt werden, ist der Unschuldsvermutung nicht sonderlich zutrĂ€glich. Kurz: Gaaribaldi muss untertauchen und Uniform gegen Zivilkleidung eintauschen. Dabei beweist er – wie bei seinen Ermittlungen – absolut unbestechliche Ziel- und Stilsicherheit

vlcsnap-2016-07-01-12h48m37s38

Bei diesem “geschmackvollen” Hemd muss selbst Londo die Augen niederschlagen. Und das ist immerhin der Mann, der in der kommenden Folge einen Sateng-Pyjamamantel tragen wird

Gut, einem geschenkten Gaul haut man nicht aufs Maul… Hemd gabs fĂŒr ömme und vom verĂ€rgerten Klienten eins auf die Omme. Aber dafĂŒr lĂ€sst sich Londo nicht – achtung! – lumpen und legt gleich noch ein bisschen Taschengeld obendrauf. Das Garibaldi gleich dort anlegt, wos die meisten Prozente gibt: In der Bar.

vlcsnap-2016-07-14-23h02m26s88

Nachdem Garibaldi erstmal einen (oder zwanzig) hat sacken lasen, wird er selbst eingesackt und dann sackt bei allen die Erkenntnis, dass der unsympathische Wichtigtuer in Wahrheit hinter dem Ganzen steckt und beim Besuch des PrĂ€sidenten ein etwas grĂ¶ĂŸeres Feuerwerk zĂŒnden will. Das kann durch einen weiteren Faustkampf und einen klischeehaften in der letzten Sekunde gestoppten Countdown verhindert werden. No boom today.

vlcsnap-2016-07-01-13h24m47s238

Apropos: Ivanova verhĂ€lt sich unserer Meinung nach ausgesprochen suspekt! Und sie wirkt in manchen Szenen ein klein wenig grĂŒnlich

vlcsnap-2016-07-01-13h24m37s133

Gregor: "Die Effekte von den Star Trek Serien zu der Zeit
         waren deutlich bess..."
Sascha und Mary: "Uuuuaaaaaahhhh"
 [...]
Gregor: "also Voyager sieht immer noch gut aus"
Mary und Sascha: "ÖhmmdsssöööhUhhhaaahhh"

Aber es gab auch einiges was uns gefallen hat und zwar nicht nur Garibaldis Kopfbedeckung, die einen augenblicklich fĂŒr Fahnder unsichtbar macht. Und so erhĂ€lt die Folge von uns

peni_small_3_0of6

3 von 6 Penissen

Bevor es losgeht noch ein paar Links:

Und nun Hut ab, das geht gut ab!

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Gregor
3/6
avatar Mary
3/6
avatar Sascha
3/6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Raphael , Sascha

Nackt auf dem Raucherbalkon

Juli 10th, 2016 1 Comment »

Was macht ein Podcaster nachts um vier?

Manche jedenfalls alles andere als schlafen. Der Raucherbalkon hat zur “Night of the pods” gerufen und wir sind diesem Ruf gefolgt. Naja, jedenfalls teilweise. Raphael und Mary haben diese Aufgabe ĂŒbernommen

vir_adela

(Symbolbild 🙂 )

Und auch wenn man auf dem Raucherbalkon mit der Mission, Babylon 5 zu promoten, offene TĂŒren einrennt (Der gute Klaus ist durch uns zur Serie gestoßen) lassen die beiden nichts unversucht, die Serie und den Podcast in den schillernsten Farben zu schildern und sich den knallharten Nachfragen der noch wachen Zuhörern zu stellen.

Es lohnt sich auf jeden Fall, die komplette lange Nacht der Podcasts nachzuhören. Zu finden auf dem Raucherbalkon:

Logo-Raucherbalkon

Und nun haltet Euren Kindern die Ohren zu, wenn ĂŒber nackte Frauenbeauftragte, Penisse und allerlei schlĂŒpfriges Zeuch gesprochen wird.

Wir geben dem Raucherbalkon fĂŒr diese Idee und Umsetzung auf jeden Fall

peni_medium_6_0of6

6/6 Penisse

 

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Mary
avatar Raphael

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

 

Raphael , Sascha

MĂ€nner, die auf Eier starren

Juli 5th, 2016 2 Comments »

EIgentlich wollten wir die Folge ja “Putting the EI back in Scheiße” nennen, aber dummerweise gibt es ja schon eine Folge Whocast mit dem gleichen Titel. Hier wie dort entspringt ein Alien einem Ei. WĂ€hrend beim guten Doctor allerdings nur der Mond dran glauben muss, sind es bei Babylon 5 die GeduldsfĂ€den unserer drEI Podcaster

Sascha: "Diese ganze Eierei in dieser Folge...
         das ging mir irgendwie aufs Ei."
Raphael: "Es wirkt ein bißchen so als hĂ€tte man gesagt: 
         Pass auf, Du kriegst das doppelte Gehalt, wenn Du es schaffst, 
         27 Mal das Wort Ei in dieser Folge unterzubringen"

Auf der Krankenstation findet sich nĂ€mlich ein sterbenskrankes Kind wieder. Und wer auch nur ein bißchen Erfahrung mit Film und TV-Serien hat wEIß: Das ist immer ein Garant fĂŒr Spaß und gute Laune. Das wEIß auch Doctor Franklin und deshalb darf das kleine Blag ein bißchen mit seinen Eiern spielen

"...und wenn Du es ganz fest drĂŒckst, wird es rot"

“…und wenn Du es ganz fest drĂŒckst, wird es rot”

Die Eltern des klEInen Unsympathen sind allerdings nicht erst gestern aus dem Ei geschlĂŒpft und ahnen schnell, dass der gute Doctor den klEInen aufschlagenschneiden will, was sie aus religösen GrĂŒnden ablehnen. WEIl Ärzte allerdings mindestens Halbgötter in WEIß (oder besser: Hellgrau) sind, verwettet Franklin ein Steak darauf, dass er den Jungen schneller unterm Messer hat als selbiges Steak. Und deswegen erzĂ€hlt er dessen Eltern was vom Pferd

"ich bitte Sie, dieses GerÀt hat schon in 20 SciFi-Filmen als Gizmo gedient, warum sollte es bei Ihrem Jungen nicht helfen?"

“ich bitte Sie, dieses GerĂ€t hat schon in 20 SciFi-Filmen als Gizmo gedient, warum sollte es bei Ihrem Jungen nicht helfen?”

WĂ€hrend Franklin also sEIinen Chef belatschert, die Operation gegen den Willen der Eltern durchzufĂŒhren, belatschern die wiederum diverse Botschafter um…warum auch immer. Sinclair will jedenfalls EInfach nur in Ruhe sein EIs essen

Graurat014-01-Schlumpfeis

Verschlumpft noch mal! Egal, wer jetzt ein Problem hat, Sinclair hat FEIerabend

Am Ende grEIft erst Franklin zum Skalpell, um den Jungen aufzuschlitzen und anschließend tun sEIne Eltern das GlEIche. Tja, Große Klappe zu, Patient tot.

War sonst noch was? Achja: Susan ist auf irgendEIner Weltraummission und kann nicht die Klappe halten. Aber das ist wirklich total unwichtig.

BÀÀhhh…selten wurde den Podcastern soviel Quatsch mit Eisoße vorgesetzt

 Sascha: Da lĂ€ĂŸt sich der Deutsche die Eier nicht vom Brot holen
 Raphael: Nein, ich denke, der Deutschei ist zu katholisch erzogen
 Tim: Aber auch der Katholik als solcher philosophiert ja gerne ĂŒber 
      ethische Fragen
 Raphael: Oder Eier.
 Sascha: Nee, der Katholik macht einfach und geht anschließend beichten
 Raphael: So wie Gott es gewollt hat
 Tim: Das machen wir auch heute nach dem Cast

Statt philosophischer oder gar ethische Diskussionen gibt es trotz zahlrEIcher Eier ein HungergefĂŒhl. Nach weniger Magen- und Hirnbeleidigendem Inhalt.

Mit MĂŒhe und Not vergeben die Caster

centauripenisse_1_5

1,5 von 6 Centauripenissen

 

Tim: "Da wird mein Glopid-Ei ganz warm"
Raphael: *wuarg*
Sascha: "Weich!"
Raphael: "ROT!"
Sascha: "..aber das Steak war gut"

Bevor es los geht noch ein paar links:

Und wEIl wir noch nicht genug rumgeeiert haben noch ein Zitat:

Sascha: "Ich fand die Szene, wo er von seinem kleinen Ei erzÀhlte 
        ein klein bißchen rĂŒhrend"
Raphael: "Echt? Nee, ich konnte das Wort Ei nicht mehr hören"
Sascha: "RĂŒhrei. Ein ganz klein bißchen rĂŒhrend"

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Raphael
1,5/6
avatar Sascha
1,5/6
avatar Tim
2/6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Raphael , Sascha

Darauf ein Schluck Currywurst!

Juni 28th, 2016 No Comments »

Bevor es mit den anderen Ratsmitgliedern – nicht in den Ratskeller – aber in ein anderes sehr empfehlenswertes DĂŒsseldorfer Restaurant geht, haben sich Raphael und Sascha zwei Mikros gepackt und arbeiten die angefallene Hörerpost ab. Ganz besonders freuen wir uns, wieder von Michael Erdmann zu hören (und das ist wörtlich zu nehmen), der offenbar ganz zufrieden mit seinem Auftritt bei uns im Cast ist.

Zufrieden ist nicht das Wort der Wahl, wenn es um die GetrĂ€nkeversorgung im Verlauf des Castes geht. Raphael hat nĂ€mlich weder Kosten noch MĂŒhen geschĂ€umt und jenen Currywurst-Energydrink besorgt, der schön öfter in unserer Sendung angesprochen wurde.

Sieht ungefĂ€hr so aus wie es schmeckt. Nur noch ein bißchen besser

Sieht ungefĂ€hr so aus wie es schmeckt. Nur noch ein bißchen besser

Das Resultat ist, sagen wir, ernĂŒchternd und wir haben 3 Tage und vieeeel Guinnes gebraucht, um den ĂŒblen Nachgeschmack von unseren Gaumen zu spĂŒlen. Trotzdem – oder vielleicht deswegen – waren wir extrem gut gelaunt und schweifen deshalb das ein- oder andere Mal auch ein wenig ab. In einer Sendung, in der Klaus Backhaus einen Auftritt hat, werden natĂŒrlich auch jede Menge andere Podcasts geplugged (wie der Fachmann sagt) und noch viel schamloser machen wir Werbung fĂŒr unsere anderen Projekte abseits des Rates.

Die Linkliste fĂ€llt daher etwas ĂŒppiger aus, als sonst:

Nun aber das Hyperraumsprungtor geöffnet und abgetaucht in 44 Minuten pures HörvergnĂŒgen.

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Raphael
avatar Sascha

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Raphael , Sascha

Ein Mengele mit MĂ€ngelchen

Juni 21st, 2016 1 Comment »

Nach SpacePEGIDA, Space-Nazis und NOCH mehr Space-Nazis kommt heute zur Abwechslung mal ein Space-Mengele vorbei, oder – um Raphael zu zitieren – “Eher ein Space-Mengelchen”. Die titelgebende Todesbringerin hat in der Vergangenheit ihrem Namen alle Ehre gemacht, sich aber das falsche Opfer ausgesucht. Denn wer am Opa von Na’Toth herumexperimentiert, der muss sich nicht wundern, bei der Ankunft auf der Station die Rechnung prĂ€sentiert zu bekommen

GrauRat012-004

Erst schlagen, dann fragen – Bei den Narn wird Blutrache noch wörtlich genommen

Irgendwie scheint jeder auf der Station auch irgendwie nicht nur zu wissen, dass die Todesbringerin an Bord ist, sondern irgendwie auch jedes Detail ihrer Vita zu kennen, ganz im Gegensatz zum Zuschauer, was nach den Holzhammer-Exposees der letzten Folgen eine angenehme Abwechslung ist. Auf der Suche nach Beweisen (oder nach getragenen DamenschlĂŒppis, wir ahnen ja schon Garibaldis heimliche Vorlieben) findet unser Sicherheitschef nicht nur eine Gala-Uniform samt Namensschild(!) im GepĂ€ck der undercover(!) reisenden Todesbringerin, sondern auch eine geheimnisvolle Ampulle:

Eine Spritze mit unbekanntem Inhalt? Da kann Franklin nicht widerstehen, es könnte sich ja um neuartige Aufputschmittel handeln

Eine Spritze mit unbekanntem Inhalt? Da kann Franklin nicht widerstehen, es könnte sich ja um neuartige Aufputschmittel handeln

Schnell stellt sich heraus: Die Todesbringerin hat sich im geheimen Minbari-Methlabor in die Lebensbringerin verwandelt und das GebrĂ€u sorgt fĂŒr ewiges Leben. Und wer will das (ausser offenbar Londo) nicht gerne haben? Also beginnt ein diplomatisches Gezerre bis zum Abwinken

 "FĂŒnf Elexiere fĂŒr die MĂ€nner vom SĂ€belwerk!" Der Kenner bemerkt sofort: G'Kar ist nicht nur auf dem diplomatischen Parkett sondern auch in jeder Kneipe zu Hause. Leider vergisst er manchmal, in welcher der beiden Etablissements er sich grade befindet.

“FĂŒnf Elexiere fĂŒr die MĂ€nner vom SĂ€belwerk!” Der Kenner bemerkt sofort: G’Kar ist nicht nur auf dem diplomatischen Parkett sondern auch in jeder Kneipe zu Hause. Leider vergisst er manchmal, in welcher der beiden Etablissements er sich grade befindet.

Einziger Pferdefuß: Die geheime Zutat des Elexiers ist der Tod. Und so sch(l)ießt sich der Kreis, als ein unfreiwilliges Experiment am Ende beweist: Auch das beste Antiagathikum hilft nicht gegen BlasterschĂŒsse aus einem Vorlonen-Kampfschiff. Zum Erstaunen der (meisten) Anwesenden:

GrauRat012-014
War sonst noch was? Achja: Talia Winters hat eine sehr fragwĂŒrdige Arbeitseinstellung und reagiert auf ein hochdotiertes Jobangebot ausgesprochen zickig:

GrauRat012-009

“Können Sie eigentlich auch etwas anderes als Augenverdrehen und genervt seufzen?” – “Ja, ich kann auch prima dicke Backen machen” – Kosh wusste eigentlich, worauf er sich eingelassen hat, als er die “Professionelle” aus der B5-Net-Anzeige gebucht hat. Kein Wunder, dass Abbutt die Hutschnur gleich mehrfach gerissen ist.

Und Doctor Franklin hat eine interessante Personalpolitik und den Pförtner aus Emergency Room als Assistenzarzt eingestellt. Das kommt davon, wenn Aussehen vor Kompetenz geht

GrauRat012-003

“Sie hatten Recht! Das Zeug hĂ€lt nicht nur den Alterungsprozess auf, sondern sorgt auch fĂŒr Seidenglanz im Haar!”

Ein Potpourri aus Spaß, Völkerkmord und Langeweile, das bei den drei Castern sehr unterschiedlich ankommt. Apropos ankommt: Raphael kommt – mit Entschuldigung – etwas spĂ€ter zu Aufnahme dazu, aber kann es sich nicht verkneifen, Sascha und Tim den ein oder anderen Kommentar in den Chat zu knallen. Dann ist er aber auch rechtzeitig zu hören, um seine Penisse in den Ring zu werfen. Er hĂ€tte sich lieber noch etwas mehr Völkermord gewĂŒnscht und hĂ€lt – genau wie Tim – die Episode fĂŒr leicht unterdurchschnittlich. Sascha freut sich dagegen ĂŒber bunte Raumschiffe, große Kanonen und nicht ganz so klischeehafte Spacenazis und reißt die Gesamtwertung etwas nach oben. So erhĂ€lt die Folge

3,5 von 6 Centauri-Penisse

3,5 von 6 Centauri-Penisse

Bevor es auf die Reise in menschliche und alienhafte AbgrĂŒnde geht, haben wir noch folgende links fĂŒr Euch im Angebot:

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Raphael
3/6
avatar Sascha
4,5/6
avatar Tim
3/6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Raphael , Sascha

Der virtuelle Cyber-Sinclair und der geheimnisvolle Minbari-Nazi im Schrank

Juni 7th, 2016 No Comments »

Raphael hat es geschafft, diese Folge in nur einem Satz zusammenzufassen:

“Kulissenhafte, schwarz beleuchtete Kulissen, in denen irgendwelche schlechten Schauspieler irgendwelche sinnlosen SĂ€tze runterrattern”

Das ist so Theaterhaft, das muss Kunst sein. So vermutlich der Schluß vieler Zusschauer, anders können sich die Ratsmitglieder die fast schon abartig gute Bewertung der Folge ausserhalb dieses Podcastes nicht erklĂ€ren:

Raphael: "FĂŒr manche macht es vermutlich den 8. Punkt in der Wertung aus: 
          KRASS! KRASS! Kein Bild aber noch Ton! KRAASS!"
Sascha:  "Vermutlich ist auch die HĂ€lfte der Leute eingeschlafen und wollte das 
          nicht eingestehen: 'Wie fandest Du die Folge?'
          'Ähhh....Super! 8 von 10!'"
Mary:   "Ah, moment, das ist mir letztens auch beim Fritz Lang Film passiert. 
         Dann muss das ja mega-anspruchsvoll sein. Ich geb mal 8!"

Um vorweg zu greifen: Bei uns kommt die Episode deutlich schlechter weg. Was daran liegt, dass uns bei der Besprechung 2/3 des Inhalt schon wieder entfallen sind. Wir versuchen es mal ganz grob:

Zur Abwechslung kommen mal wieder ein Paar (diesmal großgeschrieben) Space-Nazis auf die Station um uns auch gleich mit Dr Kyles medizinischer Plexiglasstange aufs Auge zu drĂŒcken, was sie auf die Station fĂŒhrt: Sie wollen in Sinclair eindringen (hehe)

Royfried und Sieg(heil) sind zwei frisch aus dem Arier-Katalog bestellte sympathische Folterknechte, die in ihrer Freizeit offenbar gerne SM-Spielchen spielen

Royfried und Sieg(heil) sind zwei frisch aus dem Arier-Katalog bestellte sympathische Folterknechte, die in ihrer Freizeit offenbar gerne SM-Spielchen spielen

Selbiger wacht schweißgebadet aber in warme Söckchen gehĂŒllt auf einer scheinbar leeren Station auf, nur um von Nazi#2 aufgeklĂ€rt zu werden, dass er sich jetzt in einem “virtuellen Cybernetz” befindet. Der Gewinner des 90er Jahre Buzzwortwettbewerbes steht jetzt schon fest! Das Verschwinden des Kommandanten wird zunĂ€chst nicht bemerkt, da unser Sicherheitschef in wichtige Angelegenheiten vertieft ist:

Die Vorteile von speziesĂŒbergreifender Paarung? Dabei hatte sich unser Chefermittler eigentlich schon ĂŒber ein paar Tipps gefreut, wie er Weibchen der eigenen Gattung herumkriegen könnte

Die Vorteile von speziesĂŒbergreifender Paarung? Dabei hatte sich unser Chefermittler eigentlich schon ĂŒber ein paar Tipps gefreut, wie er Weibchen der eigenen Gattung herumkriegen könnte

Sinclair hat unterdessen nicht nur festgestellt, dass er die Wiederholungstaste gefunden hat (wir können uns an der Weltraumsequenz aus dem letzten Tag des TimewarsErd-Minbari-Krieges einfach nicht satt sehen) sondern dass er auch wĂŒtend seine Hand zur Faust ballen und diese dem Spacenazi in den Schritt drĂŒcken kann. Was zur Folge hat, dass selbiger am Ende etwas matschig in der Birne ist. Aber auch Sinclair hatte geistig gesehen schonmal bessere Tage und irrt laut Exposee-murmelnd ĂŒber die Station. Im grandiosen (*hust*) Showdown kann er Delenn retten und Khans Handlanger zur Strecke bringen.

War sonst noch was? Achja. Wir erfahren, dass Sinclair die letzten 24 Stunden des Krieges mit den Minbari rumgehangen hat:

011 - Kreuzigung

Bezeichnend: WĂ€hrend sich alle 3 CasterInnen fĂŒr gewöhnlich 2 Din-A4-Seiten voll Notizen machen, beschrĂ€nkt sich das bei dieser Folge auf ein halbes Blatt. Wobei Mary sogar noch ein bißchen geschummelt (aber das Original erstaunlich gut getroffen) hat:

Marykritzel01

DAS sagt eigentlich schon alles ĂŒber unsere Meinung zur Folge aus, die ja landauf landab Höchstnoten eingefahren hat, was wir absolut nicht nachvollziehen können.

Sascha: *seufz* "Schwierig, da in den Schritt zu greifen und einen Penis zu zĂŒcken"
Mary: "Ja. FĂŒr mich auch!"
*alle lachen*

Man könnte es Galgenhumor nennen. Und so erreicht die Folge mit Ach und Krach, gerade so eben, weil wir uns bei der Besprechung dann doch noch amĂŒsiert haben, aus Mitleid

1/6 Centauripenisse

centauripenisse_1

Wir sind deshalb wirklich daran interessiert, DEINE Meinung zu dieser Folge zu erfahren. Haben wir etwas nicht verstanden? Oder hat – wie wir vermuten – JMS persönlich die Wertungen nach oben getrieben?

Wir haben nicht lange gesprochen, aber Folgendes fand ErwÀhnung:

Und zum Schluß noch ein zusammenfassendes Zitat von Raphael:

Raphael: "Da versagt fĂŒr mich Drehbuch und Regie und schauspielerisches Talent auf einmal"

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Mary
1/6
avatar Raphael
1/6
avatar Sascha
1/6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Raphael , Sascha

Ein MĂ€delsabend mit Folgen

Mai 24th, 2016 5 Comments »

Ein GlĂŒck! Unsere Suche nach einer Frauenbeauftragten war erfolgreich! Mary wird ab sofort unser Team vertĂ€rken und hat auch gleich ihren ersten Einsatz.

Sascha:  "unsere Frauenbeauftragte! Die Stellenanzeige war erfolgreich!"
Mary:    "Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich da alles so gut erfĂŒllen kann. 
         Vor allem dieser Punkt mit dem PennÀlerhumor eindÀmmen. 
         Das weiß ich nicht, ob ich das so gut kann...."
Raphael: "Umso besser."
Sascha:  "Ja. Die Latte hÀngt hoch!"
Mary:    "Und ich kann keine dazuhÀngen. Das tut mir leid...."

Die Stimmung ist also innerhalb der ersten drei Minuten gesetzt. Und wir sind froh ĂŒber eine weibliche Sicht der Dinge und noch froher, dass diese sich in weiten Teilen mit der unsrigen deckt. Denn in dieser Folge wird es – anders als es Titel vielleicht vermuten lĂ€ĂŸt – romantisch.

Meine Dame und Herren, lassen Sie uns das schockierenste an dieser Folge gleich an den Anfang packen: Der wohl scheußlichste Pulli des Universums:

vlcsnap-2016-04-23-20h23m26s31

Drin steckt ein nicht wenig scheußlicher Mann, den wir ab jetzt nur noch “Schleimbacke” nennen wollen. Schleimbacke ist ein Verflossener der guten Susan und steht plötzlich – in diesen grĂ€ĂŸlichen Pulli gewandelt – wieder vor selbiger. Und greift tiiiiiieeeeef in die Trickkiste, um seine Angebetete um den Finger zu wickeln. Neben dem bewĂ€hrten Essen und Reden hat er noch einen weiteren Trick im Ärmel:

010 - Rose

Wir hĂ€tten nicht gedacht, daß Malcom etwas NOCH augenbeleidigenderes finden könnte, als seinen Pullover. Bis wir diese Glitzerverpackung der Rose entdeckten. Wir finden es eher einfallslos und beĂ€ngstigend. Susan scheint es unerklĂ€rlicherweise zu gefallen.

Ha! Aber das ist nur die Nebenhandlung. Denn nach einem MĂ€delsabend mit Pyjamas, alkohlfreien MixgetrĂ€nken und pseudophilosophischen HipstergesprĂ€chen gehen bei einer guten alten Freundin von Delenn schnell die Lichter aus. Dummerweise nicht metaphorisch gesehen, sondern im ansonsten hell iluminierten Flur des Botschaftersektors. Eine Gruppe Erdpartisanen drĂŒcken ihr dabei ungefragt nicht nur ihre Meinung auf:

010-Symbol

Verfechterin der Unisex-Toilette? Nein, Tal Shiar (oder wie sie hieß) wurde von der SpacePEGIDA gezeichnet. Dabei ist sie doch Poetin und keine Malerin….

Um herauszufinden, wer hinter den zahlreichen AnschlĂ€gen auf Ausserirdische steckt – von denen wir zwar viel erzĂ€hlt bekommen, aber kaum etwas sehen – schmiedet Garibaldi einen raffinierten Plan. Obwohl….Eigentlich ist es nur Schleimbackes Eitelkeit zu verdanken, dass unser cleverer Sicherheitschef mehr oder weniger zufĂ€llig entdeckt, dass jener der Obernazi ist. Den raffinierten Plan hat nĂ€mlich Sinclair. Wir wissen ja bereits aus vergangenen Folgen, dass er nicht nur Kampfpilot, ZweikĂ€mpfer UND Kommandant ist. Nein! Supersinclair ist in seiner freizeit nĂ€mlich auch noch ein begnadeter Schauspieler! (*hust*) Und so  schafft er es durch plakatives Raushauen von NazisprĂŒchen das Vertrauen des Oberschurken zu gewinnen.

"Kommt ein blinder in ein FischgeschĂ€ft und ruft Hallo MĂ€dels! Ha, den können Sie auch gar nicht verstehen, weil das Erdhumor ist, der ist nĂ€mlich der beste in der Galaxis!" - etwas unterhalb dieses Niveaus bewegen sich Sinclair SchaupsielkĂŒnste in seinem selbstinszenierten Leienspiel

“Kommt ein blinder in ein FischgeschĂ€ft und ruft Hallo MĂ€dels! Ha, den können Sie auch gar nicht verstehen, weil das Erdhumor ist, der ist nĂ€mlich der beste in der Galaxis! So!” – etwas unterhalb dieses Niveaus bewegen sich Sinclair SchaupsielkĂŒnste in dessem selbstinszenierten Leienspiel. Lustiger Funfact am Rande: Wenn man die rechte HĂ€lfte des Bildes ausblendet, könnte es glatt aus Star Trek stammen

Nach einem kleinen Schaulaufen durch die Station werden Oberschleimnazi Malcom und seine Schergen gen Erde verfrachtet und wir machen drei Hakenkreuze, dass dieser Teil der Handlung endlich vorbei ist.

Soweit zum unangenehmen Teil der Folge, der – uns völlig unverstĂ€ndlich – irgendwie der Haupthandlungsstrang geworden ist. GefĂ€llt uns doch die eigentliche Nebenhandlung deutschlich besser: Londos kleine Eheberatung – inklusive Tanzsschule

010 - Londos Frauen

DĂŒrfen wir vorstellen: Hungersnot, Pest und Tod – Die drei Ehefrauen des Botschafters

Der erklĂ€rt einem naiven CentauripĂ€rchen nĂ€mlich, dass eine Ehe nichts, aber auch gar nichts, mit Liebe zu tun hat (eine Aussage, von der wir uns an dieser Stelle deutlich distanzieren wollen!) und der Status ĂŒber alles geht – um nach einem SelbstgesprĂ€ch ĂŒber zu enge Schuhe seine Meinung komplett ĂŒber den Haufen zu werfen und sich als Kuppler zu betĂ€tigen. Ein Handlungsstrang, bei denen beide unserer Herzen vor Freude springen. Selbst nach aussen hart gesotten wirkende Podcaster entpuppen sich dabei als kleine Romantiker.

War sonst noch was? Achja: Sinclair hÀtte gerne so einen Fernseher wie Kosh:

010 - Koshs Fernseher

“Wenn Sie damit fertig sind, Filme ĂŒber die Erde zu gucken, können Sie mir vielleicht nochmal erklĂ€ren, warum Sie sich angeblich nicht fĂŒr andere Völker interessieren” – Aber selbst wenn Kosh nackt und Hare Krishna singend im Raum herumgetanzt wĂ€re – Sinclairs Aufmerksamkeit gilt nur dem Fernseher

Denn aus heiterem Himmel fÀllt unserem Commander ein und auf, dass der Vorlonen Botschafter ja in einem Schutzanzug steckt und im Pilotfilm gar nicht hÀtte vergiftet werden können. Ach was! Unser langsamgoogler ist ein echter Blitzmerker!

Aber auch das kann die Folge nicht retten und so fÀhrt sie schlaffe 2,5 von 6 Centauripenisse ein:

2,5 von 6 Penissen

Warum es so wenige geworden sind? Hört selbst. Aber vorher klickt noch auf ein paar links:

Folgende PodcasterInnen waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Mary
3/6
avatar Raphael
2/6
avatar Sascha
2,25/6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Raphael , Sascha

Tödlicher Telepathen-Terror

Mai 10th, 2016 2 Comments »

Willkommen bei Narn, Gorilla &  Co!

Erleben Sie mit, wie drei Podcaster versuchen, sich wortreich um die Besprechung einer Folge zu drĂŒcken! Wir hoffen, Ihr seid heute geistig fit beieinander. Denn wir bekommen Besuch. Vom Psi-Corps. Genauer gesagt von zwei zwielichtig zwinkernden Zivilfahndern des Corps.

009-Psicops

“Hm…Wenn meine Berechnungen stimmen, mĂŒssten spĂ€testens in der 7. Folge die ersten Gaststars einer anderen großen Serie auftauchen….” – Walter Koenig genießt es sichtlich, mal nicht den regen Russen von nebenan zu geben, sondern mal so richtig den fiesen Möp raushĂ€ngen zu lassen (hier nicht im Bild)

Ja, Ihr seht richtig. Pavel Checkov hat vernommen, dass es angeblich einen noch inkompetenteren Sicherheitschef als ihn geben soll und hat sich sofort ingognito nach Babylon 5 begeben. Getarnt als hochstufiger Psi-Polizist. Garibaldi hat unterdessen seine eigenen Problemchen mit Telepathen. Hat er doch glatt vergessen, dass Talia Gedanken lesen kann.

DAS hat gesessen. Der Ellbogen ist schÀrfer als das Wort. Oder so Àhnlich. Und dabei hat Talia noch nicht mal ihre neu gewonnenen Telekinetischen KrÀfte eingesetzt

DAS hat gesessen. Der Ellbogen ist schÀrfer als das Wort. Oder so Àhnlich. Und dabei hat Talia noch nicht mal ihre neu gewonnenen Telekinetischen KrÀfte eingesetzt

Und so schleichen Alfred Bester und seine GehĂŒlfin im stĂ€ndigen Wechsel in den Köpfen diverser Leute und auf der Station herum, um einen entflohenen Telepathen zu suchen. Wenn sie nicht gerade Babys ĂŒberm Feuer jonglieren. Denn der Versuch, einen Telepathen ohne langwieriges grinden direkt leveln zu lassen (mann, wir haben den Jargon der jungen Leute echt noch drauf!) ging, nunja, nicht direkt nach hinten, sondern eher zu weit nach vorne los. Aufritt Charisma-Killer Jason Eisenhart:

Was wird aus mir wohl einmal werden? Die Vorstellung ist wirklich ZU grĂ€ĂŸlich. Da wĂŒrde sich Jason lieber in ein Energiewesen verwandeln

Hat hier jemand “nerviger Telepath” gesagt? Die Kette ist schonmal ein schlechtes Omen. Bei der Vorstellung, dass er sich in SO etwas verwandeln könnte, muss sich Jason angewidert abwenden. Dann lieber CGI-Energiewesen

Der schmeißt uns nicht nur Geistes-Beben und wabernde Kraftfelder entgegen, sondern auch schwere VorwĂŒrfe gegen das Psi-Corps. Und weil (vermutlich) Garibaldi völlig auffĂ€llig unauffĂ€llig den Weg zwischen Aufenthaltsort des FlĂŒchtigen und einziger Fluchtmöglichkeit rĂ€umen lĂ€sst, brauchen Bester&Co nur 1 und 2 zusammenzĂ€hlen und es kommt zum knisternden showdown.

009-Psicoplady

Wirkt ziemlich aufgelöst: Diese Psi-Polizistin hat sich wohl etwas zu sehr auf die Drehbuchlöcher konzentriert

Am Ende winkt uns Jason Engelsgleich als Polygonmasse aus dem Computer entgegen und schenkt Talia zum Abschied noch ein Level up:

009-CGI-Jason

Ja, Kinder, so war das in den 90gern. Wir hatten ja nĂŒscht. Ausser Farben. Und davon hatten wir genug. Genug hatten auch die Podcaster spĂ€testens an dieser Stelle

Und mit diesem Anti-Höhepunkt könnte die Folge jetzt eigentlich vorbei sein und die Wertung im niedrigen Einserbereich dahindĂŒmpeln. Doch da war noch was. Genau! Sinclairs Freundin, deren Namen wir uns wohl nie merken werden, macht sich auf den Sprung (höhö), um in einem verlassenen Sektor ein Sprungtor bauen zu lassen. Oder so Ă€hnlich. Aber nach einem Kontakt mit einer Weltraumqualle fĂŒhlt sich ihr Raumschiff seltsam antriebslos und droht auf den Planeten zu stĂŒrzen. G’Kar rettet nicht nur Schiff und Pilotin sondern auch die Folge mit einem tollen Monolog ĂŒber die Wunder des Universums

Kaum reicht man den Zuschauern den kleinen Finger, wollen sie gleich die ganze Hand. Zu Recht. Ist doch diese Szene so etwas wie der Rettungsring, den der Ertrinkende voller Verzeweiflung ergreift

Kaum reicht man den Zuschauern den kleinen Finger, wollen sie gleich die ganze Hand. Zu Recht. Ist doch diese Szene so etwas wie der Rettungsring der Folge, den der in Belanglosigkeit ertrinkende Zuschauer voller Verzweiflung ergreift

Und dank G’Kars EinfĂŒhrung in die kleine Space-Ameisenkunde fĂ€hrt diese Folge dann doch noch mit Ach und Krach 2,5 / 6 Centauripenissen ein:

centauripenisse_2_5

 

Nun aber wie immer noch ein paar Dinge, die Ihr Euch angucken könntet:

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Raphael
2/6
avatar Sascha
2/6
avatar Tim
3/6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Raphael , Sascha

Das Geheimnis der sprechenden Handtasche

Mai 3rd, 2016 3 Comments »

Der graue Rat meldet sich heute ausser der Reihe. Und Ihr wisst, was das heißt: Es gibt wieder Post. Diesmal allerdings Post und Pasta:

20160405_centauripasta

Denn unser fleißiger Hörer Felo will heroenhaft einspringen und unserer Wertung endlich zur graphischen Eleganz verhelfen, die dieses elaborierte Wertungssystem verdient.

Aber die Postecke umrahmt eigentlich nur den Hauptteil der Sendung. Wir konnten Kontakt zu Michael Erdmann aufnehmen, der fĂŒr die deutsche Synchronisation der Serie verantwortlich war, und freuen uns, dass er sich sofort zu einem Interview bereit erklĂ€rt hat.
Herr Erdmann (der auch die ZDF-Version von Star Trek TNG verantwortet hat) ist nĂ€mlich ein großer SciFi-Fan.
Wir plaudern also ĂŒber sprechende Handtaschen, wechselnde Stimmen und beeindruckende Szenen.

Und wir sprechen noch das ein oder andere an:

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Raphael
avatar Sascha

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Raphael , Sascha

G’Kar mit Eingriff links

April 26th, 2016 2 Comments »

Wieder einmal erwarten Dich in dieser Episode LebensratschlÀge von den weisen Herren des grauen Rates:

Raphael:
 "Das ist die hohe Anforderung, bevor man Koitus hat: Essen gehen"
 Tim:
 "Naja, es ist ja nicht damit getan nur zu Essen. Sie unterhalten sich auch"
 Raphael:
 "Furchtbar. Ich wollte eigentlich nur Sex und dann wollte die Alte essen und reden!"

Moment mal: Tim? Ja, der graue Rat hat wieder VerstĂ€rkung bekommen. Diesmal in Form von Tim. Wie man sieht (und hört), hat er die Hoffnung, ein wenig Niveau in die Sendung zu bringen, nicht erfĂŒllt 🙂 Die heutige zu besprechende Episode liefert aber zu viele Vorlagen fĂŒr zu viele schlĂŒpprige SchlĂŒpperwitze

007_Schlueppi

Garibaldi ist ein echter SchnĂŒffler. Deswegen findet er diese neuen japanischen Automaten auf der Station recht praktisch.

G’Kar sammelt in seiner Freizeit nicht nur SchlĂŒppis und die dazugehörigen Erden-Damen, sondern auch jede Menge politische Feinde. Und einer von denen konnte vor dem Ab- noch genug Geld zusammenkratzen, um einen AttentĂ€ter auf G’Kar anzusetzen. Selbiger ist natĂŒrlich ein bißchen nervös, zumal seine alte Assistentin eine unerfreuliche Begegnung mit einer Luftschleuse hatte und seine neue gefĂŒhlt ZU gute Kontakte zur Heimatwelt.

Deshalb kann unser Botschafter gar nicht das Fest der Religionen genießen, das zeitgleich auf der Station lĂ€uft und bei dem sich die Minbari ihre Kampfstöcke tatsĂ€chlich NOCH ein Stöckchen tiefer in den Allerwertesten schieben.

007_Minbari

“Wenn wir nun unter stetigem Glöckchenklingeln die SĂ€ure hinzugeben, dann bemerken wir, wie sich die Lösung langsam blau fĂ€rbt.” Wer frĂŒher schon im Chemieunterricht gedöst hat, wird religöse Zeremonien der Minbari recht entspannend finden. FĂŒr alle anderen (also vermutlich die Meisten) gibt es vermutlich kaum etwas langweiligeres

Die Centauri dagegen zeigen, dass mehr Götter auch mehr Spaß bedeuten. Und wĂ€hrend Londo also auf dem Tisch tanzt und unter dem Einfluß diverser Drogen alles einfach nur noch tuffig findet, lernen wir interessante Details ĂŒber Centaurische Gottheiten und Anatomie.

007_Centaurifest

Erinnert uns dran, die Personen rechts NIE auf unsere Podcast-Release.Party einzuladen. WĂ€hrend gesoffen und gesungen wird (und Ivanova offensichtlich ne Menge Spaß hat) entpuppen sich Delenn, Garibaldi und Sinclair als echte Partypooper

Sinclair hat nicht so richtig Bock auf Wein, Weib und Gesang, hat er doch gerade ganz eigene Probleme mit dem anderen Geschlecht. Seine Ex ist wieder da. Also nicht die unsympathische rothaarige, sondern die andere mit dem Beinamen Jojo, weil sie mal zusammen sind, dann wieder nicht und dann wieder doch. Diesmal hat sich – um bei diesem Bild zu bleiben – das JoJo-Seil ganz schön verknotet und wir mĂŒssen Zeuge sein, wie Jeff und wiehießsienoch sich unglaublich hölzerne und nichtssagende Dialoge um die Ohren kauen.

007_Catherin

“Hast Du etwas gesagt Jeff? Ich war wĂ€hrend Deiner Dialogzeilen kurz eingenickt…” – Catherin Satai steht unsere Meinung zu dieser (und den zu zahlreichen folgenden) Szene ins Gesicht geschrieben

Zum GlĂŒck weckt uns die Handlung um G’Kar am Ende wieder aus seiner Trance. Denn obwohl der Autor mit der berĂŒhmten medizinischen Plexiglasstange von Dr Kyle versucht, uns auf eine falsche FĂ€hrte zu prĂŒgeln, haben wir doch lĂ€ngst geahnt, dass der (bezahlte zukĂŒnftige) Mörder – nein, nicht der GĂ€rtner, sondern der Kurier war. Mithilfe seiner SekretĂ€rin, die hier das auf der Berufsschule erlernte Fach “Fußtritte pro Minute” praktisch anwenden darf, wird der Botschafter befreit und der JĂ€ger am Ende selbst zum gejagten

007_Attentaeter

“Habe ich etwas verpasst?” – “Nur den langweiligen Nebenstrang um Sinclair” – “Und weil Sie versucht haben, den Botschafter umzubringen, mĂŒssen Sie sich die Szenen jetzt in Endlosschleife angucken!” Mann, diese Narn wissen, wie man Leute foltert! 

Und weil Sinclair vermutlich so ein bißchen ahnt, dass uns seine on-off-“Liebes” “Beziehung” einen feuchten Kehricht interessiert und die Göttin Li schon das ein oder andere Tentakel schlaff nach unten herunterhĂ€ngen lĂ€ĂŸt, entschĂ€digt er uns am Ende mit einer der besten Szenen der kompletten Serie:

Da hatter nochmal GlĂŒck gehabt. War sonst noch was? Achja. Sinclair und Delenn sind jetzt verheiratet. Aber das ist nicht so wichtig.

Fazit:

Wenn die “Liebes”Geschichte um Sinclair nicht gewesen wĂ€re, hĂ€tten wir hier DAS Highlight der ersten Staffel haben können. Aber selbst so zeigen sich die Ratsmitglieder noch relativ begeistert und vergeben unisono

4,5 von 6 Centauripenissen

centauripenisse_4_5

Und bevor Du erfĂ€hrst, was uns zu dieser Wertung bewegt hat, noch ein paar weiterfĂŒhrende Links:

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Raphael
avatar Sascha
avatar Tim

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Raphael , Sascha