Das Selbe in Grün – Plüschig und gemütlich

November 29th, 2016 1 Comment »

Was war zuerst? Knopf oder Reißverschluss? Heute wird es philosophisch im grauen Rat.

Alex: "Ich trage gar keine Hosen"
Raphael: "Meine Windeln haben Klettverschluß"

Aber am Ende sind sich die Podcaster einig: Erst wird geknöpft und dann gerissen.

Sascha: "Sonst leiert doch der Reißverschluß aus...."
Raphael: "Vor allem läuft man Gefahr, sich da etwas einzuquetschen"
Sascha: "Ich weiß nicht, wie Du das handhabst, aber 
         ich trage für gewöhnlich Unterhosen"
Raphael: "Unter..was?!?"
Alex: "Mit Reißverschluß!"
Raphael: "Nein, Scherz beiseite. Auch ich trage Unterhosen......
          aber die können nicht alles bändigen, höhöhöhö"

Und wenn Du Dich jetzt fragst: Von was um alles in der Welt, reden diese verrückten Podcaster jetzt schon wieder?  Über sowas reden Männer eben, wenn sie alleine im Shuttle sitzen:

028_120_cap189

Wer hat der kann. Wer nicht hat, der kann nur neidisch gucken….

Bleiben wir kurz mal unter der Gürtellinie. Denn man kann die Zeit im Raum (die Raumzeit?) auch prima totschlagen, in dem man vor dem eigenen Totschlag noch kryptische Botschaften in seine Schnalle ritzt

028_120_cap107

Was hat es damit auf sich? Und was treibt unsere tapferen Recken in diese Situation? Nun, dazu müssen wir in unseren Sternengeschichten ein wenig in der Zeit zurückspringen, höhö.

Die heutige Episode gleicht einem temporalen Reit- und Springturnier, denn schon der Anfang läßt vermuten, dass uns eine Zeitreise ins Haus steht. Wurde Susan doch durch die bei SciFi Autoren allseits beliebten Tachion-Emissionen frühzeitig geweckt und wünscht sich nun eine Zeitmaschine, um ein wenig Schlaf nachholen zu können. Aber hey, wer braucht eine Zeitmaschine, wenn er Sinclairs einschläfernden Stimme lauschen kann? Ernsthaft, der Typ könnte fast bei Toby Baiers Einschlafen Podcast anfangen:

028_120_cap026

“Hallo, Lt Commander, guten Mor…”… *Gähn*

Aber Immerhin hat es Susan ja schon vor Dienstbeginn geschafft, aufzustehen, sich zu schminken, in die Kommandozentrale zu wanken und einen Piloten in den Tod zu schicken. Der kriegt es zwar nicht hin, vor dem selbigen einen ordentlichen Funkspruch abzusetzen, aber hat offenbar noch genug Zeit für oben erwähnte Schnitzarbeiten, die Maschine auf Autopilot zu stellen UND nur innerlich zu altern

Alex: "Warum ist er dann äußerlich nicht gealtert? Das macht doch keinen Sinn..."
Raphael: "Gute Creme!"

Mit geradezu batmanesker Logik kommt unsere Kommandocrew erstaunlich schnell dahinter, dass sich hinter dem Kürzel “B4” nur die verschollen geglaubte Vorgängerstation “Babylon 4” verbergen kann. Und tatsächlich: Sie hat schonmal besser ausgesehen, aber da isse wieder:

028_120_cap501

Und was macht man, wenn man einen 4 Jahre alten Notruf von einer Station empfängt, in deren Nähe die Piloten sterben wie die Fliegen? Richtig, dann fliegen der Kommandant und sein Sicherheitschef erstmal selbst hin, um sich das anzusehen. Und treffen dort auf einen Befehlshabenden, der irgendwie ein bißchen grün hinter den Ohren scheint:028_120_cap314

Major Krantz wundert sich nicht sonderlich über den Besuch aus seiner Zukunft, reist er doch seit geraumer Zeit durch die selbige und zeigt seinen Kollegen erstmal hautnah, wie sich das anfühlt.

028_120_cap278

Raphael: “Ich wusste nicht, was mich in der Szene mehr irritiert: Das Sinclair sich von dem Mädel wegdrängen läßt, oder dass Garibaldi so redet, als hätte er Gehirnwurm”

Als wäre die Vision vom Untergang von Babylon 5 nicht schon genug, zaubert Krantz noch ein Kaninchenfell samt Kaninchenfellträger aus dem Hut:

028_120_cap439

Der gute Zathras wirkt zwar nicht besonders helle, aber überzeugt dafür durch eine angenehme Stimme.

Raphael: "Das ist so jemand, den könnte man außerirdische Hörbücher vorlesen lassen"

Wir könnten ihm stundenlang zuhören, wie er erzählt, dass er die Station für einen großen Krieg braucht. Nun gut. Eigentlich nicht er, sondern ein mysteriöser Typ, der auf den Namen “der Eine” hört und offenbar eine entfernte Ähnlichkeit mit Sinclair hat.

028_120_cap500

Da siehst Du alt aus. Sinclair konnte sich 15 Jahre nicht entscheiden, ob er sich die Hose mit links oder rechts zumachen sollte. Und frag am besten gar nicht nach den Socken!

Apropos entfernte Ähnlichkeit: Die Security-Leute auf Babylon 4 kommen uns ähnlich inkompetent vor wie die, die Garibaldi ausgebildet hat. Oder noch schlimmer: Im direkten Vergleich arbeitet Garibaldi und seine Mannen geradezu vorbildlich und gewissenhaft. Und jetzt solltest Du einen Eindruck davon haben, wie schlecht die Sicherheitsleute auf Babylon 4 sind. Sie befinden sich offenbar gerade auf einer mentalen Zeitreise und lassen den guten Zathras nicht einmal, nicht zweimal, sondern dreimal entkommen. Und der gibt sich noch nicht mal sonderlich Mühe bei seiner Flucht. Worte können das kaum beschreiben. Deshalb hier mal der Videobeweis:

zathras

Bezeichnenderweise ist es am Ende ein seelenloser Stahlbolzen, der den zotteligen Zeitreisenden dingfest macht.

028_120_cap477

“Verdammt, ist das schwer!” – “Was? Die Styropor-Säule?” – “Nein, bei dieser Szene ernst zu bleiben!”

Am Ende verschwindet die Station mitsamt einem gealterten Sinclair und einer Dame, die genauso klingt wie Delenn in einer ungewissen Zukunft (oder Vergangenheit?)

Apropos Delenn: Die hängt die halbe Folge in einer billig eingerichteten Kulisse rum

028_120_cap103

Raphael: "Vielleicht war die zu dem Zeitpunkt schwanger oder krank, dass man das 
          mal eben hat nachdrehen müssen in der heimischen Garage. Und hat dann
          eben nen Stuhl, 2 Wände und ein Pult mitgenommen."

Die hat nämlich ein Stelldichrein mit den anderen Mitgliedern des grauen Rates. Die sie zur Präsidentin machen wollen. Delenn will aber in einer dramatischen Entscheidung doch lieber Botschafterin auf der Station bleiben. Das erfordert eine sofortige Diskussion mit anschließender Abstimmung! Und ob Ihr wirklich richtig steht, seht Ihr, wenn das Licht ausgeht:

028_120_cap216

Alex: “Pah, ‘wir sind grau’! Ein Scheißdreck seid Ihr! Ihr steht mitten im Scheinwerferlicht!”

Eine tolle Folge, die Lust auf mehr macht und selbiges ja auch später noch liefern wird. Wir haben aber extra unseren Erstseher Alex in den Kreis der Beleuchteteten gebeten, um uns zu erleuchten. Und da wir vor lauter Besinnlichkeit (oder war es lautes Gelächter?) plötzlich eine Marienerscheinung hatten, können wir auch noch Marys Note in die Gesamtwertung einfließen lassen. Wir hatten wahnsinnig viel Spaß (auch hörbar während der Aufnahme) und vergeben nicht nur temporär:

4 von 6 Penissen

4,5 von 6 Penissen

Auf den Wunsch eines einzelnen Herren hin hier noch eine fliegende Kiste:

kiste

Und nie hat es sich mehr als heute gelohnt, den Vorgeplänkel und/oder Outtake-Perk bei Patreon zu erwerben:

Der graue Rat bei Patreon

Hier noch ein paar links:

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Alex
4/6
avatar Mary
4,5/6
avatar Raphael
4,5/6
avatar Sascha
5/6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Der graue Rat bei Patreon

Raphael , Sascha

Konsolen-Uschi und die Alphamännchen mit Testosteronvergiftung

November 15th, 2016 2 Comments »

Da sind wir wieder. Nach einem spannenden Klippenhänger melden wir uns zurück, um den zweiten Teil von Angriff der Aliens zu besprechen.

Und wir steigen auch voll ein, mit dem Auftritt eines neuen Protagonisten. Oder ist er doch ein Antagonist? Jedenfalls spritzt das Testosteron nur so aus all seinen Poren

027_119_cap004

“Ich werde eine Mauer um den Planeten bauen lassen und die Aliens werden dafür bezahlen! Und ich glaube nicht an Lebenserhaltungssysteme! Ich produziere genug heiße Luft, um 5 Stationen zu heizen!” Cpt Pierce ist sofort total sympathisch.

Dabei beweisen wir geradezu prophetische Fähigkeiten, wie folgender Dialog vom 6. November 2016 beweist:

Sascha: "Solche Leute gibts. Das ist so, als würdest Du Trump in ein 
         Raumschiff setzen"
Gregor: "Mach keine Witze! Vielleicht wenn dieser Podcast rauskommt, 
         müssen wir Trump schon unsere Ehrerbietung darbieten!"
Sascha: "Heil Trump!"
Gregor: "Ich sag Dir eins, ich weiß nicht, wie Du es siehst, 
         ich war immer für Kodos!"

Unser Weltraumtrumpel ist auch schnell in schlechter Gesellschaft, denn der Anführer der hinzugeflogenen Aliens (“kommen her und wollen uns unsere Planeten wegnehmen!”) setzt auch lieber Pistolen auf diverse Brüste, als auf Diplomatie. Dabei kann er Data oder ET-gleich in wahnsinniger Geschwindigkeit lesen.

Das kleine ABC für potentielle Raumpiraten - Präsentiert vom Omnicorps. Na, das kauf ich doch für nen Dollar!

Das kleine ABC für potentielle Raumpiraten – Präsentiert vom Omnicorps. Na, das kauf ich doch für nen Dollar!

Tja, lesen bildet! In diesem allerdings nur ein gewaltiges Ego. Und während drei sich streiten, schreiten drei andere zur Tat und klauen dem hochkompetenten Sicherheitschef seinen Gefangenen unter der Nase weg

Gregor: "Die wissen, an dem hängt die Existenz von allem. Und dann ist der Sicherheitsdienst abgelenkt,
         weil es woanders einen falschen Alarm gegeben hat?!?"
Sascha: "Der hat ja nur 2 Leute, der Garibaldi. Also 
         entweder den VIP bewachen, oder einen Notruf beantworten."

Gut, man muss ihm das nachsehen. Er hat ja auch alle Hände voll zu tun. Denn selbst, wenn die Aliens nicht angreifen würden, flöge der Crew in weniger als drei Tagen der Planet und damit auch alles andere gewaltig um die Ohren. Dumm nur, dass man mit der Evakuierung da nicht hinterherkommt…

Sascha: "Dann stellt sich heraus, dass die Evakuierung der Station 3-6 Tage dauern 
         würde. Das halte ich doch für arg überarbeitungswürdig, diesen 
         Flucht- und Rettungsplan"
Gregor: "Ja, man kann nur hoffen, dass eventuelle Angriffe rechtzeitig 
         angemeldet werden"
(...)
Gregor: "6 Tage! Da war Gott ja schneller!"
Sascha: "Ich sach ja: Der Flucht- und Rettungswegeplan muss dringend überarbeitet 
         werden. Vermutlich hat Garibaldi den entworfen...."
Gregor: "Mein Gott! Alle unsere Fluchtwege führen immer nur in die Bar!"
Sascha: "Wenigstens ist man zum Untergang mit Getränken versorgt..."

Wir wissen nicht, ob Londo ein paar Getränke als Wegzehrung mit auf den Planeten genommen hat. Auf jeden Fall hat er einen lebensmüden Minbari, einen totkranken Alien und eine ständig bekiffte Botschafterin dabei. Was kann da schon schiefgehen? Apropos Schief gehen:

Isser nicht nieeeeedlich, der kleine CGI Londo?

Isser nicht nieeeeedlich, der kleine CGI Londo?

Am Ende landet der Minbari in der Maschine und geht viertuell auf Sternenreise, nicht ohne vorher die Aliens noch ganz praktisch die Schnittmenge an ihrem Raumschiff zu erklären. Was hören die auch nicht auf seine Warnung, den Planeten zu betreten?

027_119_cap439

„All diese Welten sind euer – außer Europa. Versucht nicht, dort zu landen. Nutzt sie gemeinsam. Nutzt sie in Frieden.“ – sorry, falscher Film….

Da war doch noch was….. Achja: Diese merkwürdige Mars-Nebenhandlung. Garibaldi kann nämlich endlich Kontakt zur Liebe seines Lebens herstellen, die perfekt geschminkt in einer billigen Krankenhaus-Kulisse herumliegt

"Der Franz der kanns, der Garbaldi, der kam nie..." - Gut, das mit dem Neuen hätte Lise auch etwas diplomatischer erklären können. Aber dann hätte Garibaldi es vermutlich nicht kapiert....

“Der Franz der kanns, der Garbaldi, der kam nie…” – Gut, das mit dem Neuen hätte Lise auch etwas diplomatischer erklären können. Aber dann hätte Garibaldi es vermutlich nicht kapiert….

Dumm nur: Michael kommt (wie so oft) zu spät: Lice hat ihr Herz an Franz verloren

Sascha: "Im Original sagt sie Fraaance, was noch viel Schlimmer ist. 
         Ich finde so ein schönes FRANZ hat doch was. 
         Fraaance....klingt wie Frankreich. Und wer will wie Frankreich klingen?"
 Gregor: "Niemand will das, nicht mal die Franzosen wollen das!"
 (..)
 Gregor: "In Deutsch ist das so herrlich: Ich bin mit Franz zusammen! 
          Und ich habe auch ein Kind von ihm!"
 Sascha: "Es heißt ADOLF!"
 Gregor: "Der kleine Adolf...ich glaube, der wird mal ein ganz großer!"

Insgesamt gibt es viele kleine Ungereimtheiten und Anzeichen billiger Schreibe. Auf der anderen Seite tolle Momente und Dialoge und vor allem eine ziemlich unterhaltsame Folge. Und so gibt er “Eingriff der Aliens” eine satte Wertung von

4 von 6 Penissen

4 von 6 Penissen

Bevor wir jetzt nach den Sternen greifen empfehlen wir Dir noch folgende Links:

 

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Gregor
4/6
avatar Sascha
4/6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Der graue Rat bei Patreon

 

Raphael , Sascha

Der alte Minbari und das Meer

November 8th, 2016 5 Comments »

Technische Unwägbarkeiten (oder ein zu billig gekaufter Rechner?) verhindern, dass der graue Rat in der üblichen Kostellation des närrischen Dreigestirns an die Mikrophone tritt, aber dank Saschas gespaltener Persönlichkeit und eines bereitliegenden Teppichmessers für gelegentliche Nebengeräusche fällt Raphaels Abwesenheit nur unwesentlich ins Gewicht, zumal wir uns eine gewichtige Folge vorgenommen haben. Nämllich die erste Doppelfolge der Serie. Die wie so oft damit beginnt, dass ein alter Zausel auf die Station kommt.

026_118_cap112

“Oh, Holde, Delenn, gegen Dich sind tausend strahlende Sonnen nur ein fahles Schimmern in der dunklen Nacht des Weltraums….” – Draal neigt ein wenig zu schwülstiger Sprache und Melodramatik

Der moppelige Minbari entpuppt sich als lallender Lehrmeister der drolligen Delenn. Obwohl wir uns teilweise sicher sind, dass da noch mehr geht…

Sascha: "Da lief doch mehr als Lehrmeister. Das hatte für mich was von 
         Kommando Pimperle"
Gregor: "Das ist wie bei uns: Wenn Du im grauen Rat was werden willst, 
         dann musst Du mit dem Mann, der die große Maschine bedient....."

Bevor er große Maschinen bedienen kann, schwingt der gute Draal erstmal große Reden, wie sinnlos sein Leben geworden ist und dass er eigentlich lieber HolzfällerSeefahrer geworden wäre. Immerhin schafft es Londo, die beiden Minbari mit einem Kinderlied und einem kleinen – garantiert alkoholfreien – Coktail aufzumuntern. Und wenn das nicht klappt, holt Delenn einfach mal das richtig gute Zeug raus.

Wir wollen ja nichts sagen, aber irgendwie erinnert uns das an unsere Jugend- und Studienzeit....

Wir wollen ja nichts sagen, aber irgendwie erinnert uns das an unsere Jugend- und Studienzeit….

Londo hat inzwischen schon an der nächsten Bar ein Opfer erspäht, das

a) Aufmunterung braucht

und

b) ihm zu einem Gratisdrink verhelfen könnte.

Mit einem kleinen Schwank aus seiner Jugend und einem angedrohten Küsschen kann Londo erst Garibaldis Laune und dann selbst einen heben.

026_118_cap395

Der “gute” Sicherheitschef ist etwas niedergeschlagen, weil seine Verflossene eventuell zu den Verblichenen gehören könnte, denn “Mars macht mobil” (den Gag haben wir uns im Podcast tatsächlich verkniffen) und niemand weiß, ob Lise nicht längst in den roten Mars-Sand gebissen hat. Und alle Versuche, Kontakt mit dem roten Planeten aufzunehmen enden für Garibaldi in einem hochroten Kopf….

Gregor: "Ich habs mir extra aufgeschrieben: Er ist Sicherheitsoffizier, Sicherheitslevel Ultraviolet Alpha. 
        .... nutzt ihm nur nix"

In seiner Verzweiflung lauert er Talia mal ausnahmsweise nicht im Aufzug auf, sondern nimmt sie mit in eine Bar, um sie mit seiner Backgroundstory und einem extremst unpraktischen Tisch zu konfrontieren

026_118_cap293

Jedenfalls kann er Talia bequasseln, dass sie versucht, über die superdupergeheime PSI-Corps-Basis auf dem Mars (woher auch immer sie davon weiß) Kontakt zu seiner alten Schnitte aufzunehmen.

“Moment mal!” Werdet Ihr jetzt rufen, “das kann doch unmöglich die Haupthandlung dieser Doppelfolge sein! Denn da kommt nur bedingt ein Angriff (auf dem Mars) und/oder ein Alien (Draal) drin vor!”

Geduld, junger Padawan, dazu kommen wir jetzt. Denn Epsilon 3, bisher so tot geglaubt, wie das Zentrum für logisches Denken im Hirn eines durchschnittlichen CSU-Politikers, erwacht (leider im Gegensatz zum Zentrum für logisches Denken im Hirn eines durchschnittlichen CSU-Politikers) wieder zum Leben:

Ein Strahl für Draal, langt allemal

Ein Strahl für Draal, langt allemal

Man entschließt sich also, ein Forschungsteam auf den Planeten zu schicken, was zwar keine neuen Erkenntnisse mitbringt, aber von Raketen(!) beschossen wird. Der Forschungsleiter ist ein wenig taub auf den Ohren, was Befehle betrifft und hängt etwas zu lange in der Atmosphäre herum, was ihm dann doch ein paar neue Erkenntnisse bringt, aber auch einen gewaltigen Anschiss von Ivanova, die sich kurzerhand zur Gott erklärt, um sich sofort darauf, bei selbigem zu entschuldigen.

026_118_cap338

“steht da oben etwa was über mich?!?”

Susan beschließt daraufhin, mit Sinclair den Erstkontakt zu wagen und findet dort……den TOD! *donner*

was? Ja, Regie?

Achso, Entschuldgigung, ich meinte einen Toten! *etwaskleinererDonner*

026_118_cap486

Dank eines genialen Tricks des Commandanten, der sich an seine Steinzeit-Ausbildung erinnert (dort hatte er auch den VHS-Kurs in Schlauspielerei belegt) gucken die beiden aber ganz schön in die Röhre

"Mein Gott! Es ist voller Kerne!" Dieser Supercomputer dient alleine dazu, die Wortspiele pro Folge "Grauer Rat" zu berechnen.

“Mein Gott! Es ist voller Kerne!” Dieser Supercomputer dient alleine dazu, die Wortspiele pro Folge “Grauer Rat” zu berechnen.

Am Ende finden sie dann den Hüter des Planeten, der sich bei ihnen ein wenig über Kreuzschmerzen beklagt. Und dezent andeutet, dass eventuell das Ende des Planeten, der Station und damit der gesamten Menschheit gekommen sein könnte.

026_118_cap563

Hier könnte die Folge zu Ende sein, aber man entschied sich für einen deutlich unspannenderen Cliffhänger. Und deshalb haben wir das auch einfach mal getan. Ursprünglich war der Plan, die Folge im Stück zu besprechen, spontan haben wir uns für eine Zweiteilung entschieden. Wertung und weitere Erkenntnisse folgen in Teil II.

Die Wartezeit könnt Ihr überbrücken, indem Ihr auf einen der folgenden Links klickt:

Und nun ab in die große Maschine und auf Schleudergang gestellt, der Spaß beginnt!

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Gregor
avatar Sascha

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Der graue Rat bei Patreon

Raphael , Sascha

Waschbärenhunger kurz vor Ladenschluss

Oktober 25th, 2016 2 Comments »

Wir waren in Kassel und haben uns da mit Euch getroffen. Also mit einem winzigen (aber lustigen) Teil von Euch. In einer zugigen Bahnhofshalle ohne Bier und ohne Plan

Alex: "Man muss ja mal ganz ehrlich sein: Das Hörertreffen ist so ein vollkommener Mißerfolg, 
      dass Selbst Raphael und Mary gesagt haben: 
      Nee, wir gehn jetzt ins Hotel, wir ham da keinen Bock mehr drauf!"
Gregor: "Die Frage ist, ob ich mich jetzt schon davon distanzieren soll, 
         oder warte, bis die Aufnahme erscheint"

Nein, es war echt toll, ein paar bekannte Gesichter zu sehen und neue kennen zu lernen. Am Ende ist das Hörertreffen nämlich ziemlich lustig geworden: Das stundenlange Herumirren durch Kassler Gässchen und Straßen auf der Suche nach etwas zu Essen und zu trinken hat schon nicht wenig zusammengeschweisst. Das ist wörtlich zu nehmen, denn für Flachlandreporter ist Kassel Bergland….

Gregor: "Das ist mein größter Gegner: Eine sanfte Steigung"

Sascha, der alte Radiohase, hat zwar komplett vergessen, Fotos vom Treffen zu machen, konnte aber der Versuchung nicht widerstehen und musste natürlich hin und wieder sein Mikrophon zücken. Entstanden ist die erste grauer Rat unterwegs-Sendung.

derrat

Tarzan Karl und Klößchen mit der neuen Nohote…und Gabi, die Pfooote. Ja, das sind wir, die irren fünf! (nicht im Bild: Kommissar Glockner)

Und obwohl der Anlass der Reise nach Kassel ja eigentlich eine Doctor Who Convention war, hat sich auf dieser doch die ein oder andere Gelegenheit ergeben, mit ein paar Beteiligten über Babylon 5 zu reden. Und einfach mal ins philosophieren zu kommen…

Alex: "Ich möchte mir öfter selber sinnhafte Fragen über das Leben stellen,
       aber dann fällt mir ein: Ich bin viel zu dumm dazu, mir fällt nix ein!"
Sascha: "Schade."
Alex:   "Schade."

Besonders beeindruckt waren wir von John Ridgeway, der mit seinen 74 Jahren im Akkord für die Con-Besucher zum Stift griff und ein Bild nach dem anderen zeichnete. Und auch Mary hat sich etwas malen lassen:

025-mary-gkar

“It was brilliant to draw G’kar. He was the best of all the characters to draw” – John Ridgeway

Der gute John hat nämlich nicht nur Doctor Who Comics gezeichnet, sondern auch 5 Bände für Babylon 5. Und – wie er uns im Interview erzählt hat – hat er die Technik der 90ger voll ausgereizt und ein frei drehbares Modell der Station im (damals noch sehr langsamen und speicherarmen) Computer gerendert, um Babylon 5 in jedem Winkel zeichnen zu können. Und er hat sogar direkt angeboten, uns ein paar der Bilder zu schicken. Und das hat er auch getan:

(es ist noch nicht geklärt, ob wir die überhaupt online stellen dürfen. Hier ein tolles gerendertes Bild der Station denken)

Ein super interessanter und freundlicher Mann, der Mary für den whocast ein noch viel längeres Interview gegeben hat, das iiiirgendwann auch mal in unserem Partnercast erscheinen wird. Vielleicht sogar noch vor der Timelash III 🙂

So. genug gelesen. Jetzt kommt mit auf eine Audioreise durch diverse Kassler Lokalitäten. Viel Spaß!

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Alex
avatar Gregor
avatar Mary
avatar Raphael
avatar Sascha
avatar Tim

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Der graue Rat bei Patreon

Raphael , Sascha

Frauen frisch frisiert – Telepathischer TussenTerror

Oktober 11th, 2016 1 Comment »

Im grauen Rat herrscht eine geradezu – Achtung! – Babylonische Sprachverwirrung, denn der gute Sascha hat – nach langer Planung – endlich Zeit und Mikro gefunden, um mit uns eine Folge zu besprechen.

“Moment”, wirst Du Dich jetzt sicherlich fragen, “Sascha? Den hör ich doch ständig im grauen Rat!”

Lass es uns mit Kosh formulieren: “Ja.” Und auch wieder nein. Denn ein zweiter Sascha mischt die Runde auf. Und hätte er uns ein Bild und einen Steckbrief geschickt, würde er auch auf der Seite aufauchen.

Das sorgt für kurzzeitige Konfusion bei unserer nackten Frauenbeaufragten, die dann aber ihrem Ruf alle Ehre macht und die Damenwelt auf B5 ganz kritisch unter die Lupe nimmt. Besonders Susan und ihre von Szene zu Szene wallendewechselnde Haarpracht haben uns die Augenden Kopf verdreht:

024_005

Die gute Susan findet sich allerdings auch unversehens in einer Situation wieder, die einfach nur zum Haareföhnen ist: Schließlich fällt Ihr – im wahrsten Sinne – eine junge Dame in die Hände, deren telepathischen Fähigkeiten gerade erwachen, bevor deren Besitzerin gleich wieder entschläft

024_000Noch während die junge Telepathin friedlich schläft (und dabei die wenigen Momente Screentime hat, in denen sie  keine alienfeindlichen oder verwöhnte Gören-Sprüche absondert) bekommen sich Susan und die ebenfall beim Zusammensturz zufällig anwesend gewesen seiende Talia gewaltig – Achtung! – in die Haare

024_013Langer Subplot kurzer Unsinn: Susan möchte nicht, dass das Psicorps das Mädel in die Finger bekommt, Talia lobt dagegen die Corps-Benefits wie modische Handschuhe, Spaziergänge in anderleuts Gedanken und Getränkeflatrate. Schnell stellt sich allerdings heraus: Die gute wiehießsienoch hat eher Interesse an Geschmeide und schicken Klamotten. WER ihr die kauft ist ihr eigentlich egal.

024_004Und da wir alle wissen, wer auf der Station die fetzigsten Fummel trägt, entscheidet sich die Telepathentrulla am Ende für einen Tripp nach Minbar. Und wir sind alle froh, dass wir das nervige Gör nie wieder sehen.

Aber das war ja eigentlich nur die B-Handlung, die aber zufälligerweise zur Auflösung der A-Handlung beiträgt so zufällig, wie ständig die gerade benötigten Protagonisten genau um die Ecke kommen, an denen die Autorin sie braucht, um die Handlung voranzubringen. Da haben wir von der guten DC Fontana schon deulich besseres gelesen und sogar gesehen. Die Haupthandlung ist nämlich auch schnell erklärt: Berühmter Minbari-Mufti ist tot und soll auf Wunsch der Kriegerkaste auf B5 aufgebahrt werden, sehr zum Mißfallen von Sinclair, der gegen den Typen an der Front gekämpft hat und Delenn, die den Typen gekannt und hat und weiß, dass er sich eine ruhige Beerdigung gewünscht hat. Bei der Leichenschau gucken alle dumm aus der Wäsche, denn der Leichnam ist weg (weg! Und ich bin wieder allein, allein!)

024_002

Von wegen: “Blaues Licht mach glücklich”

Wilkommen zu einer neuen Folge

GARIBALDI ERMITTELT!

Heute: Neroon M. vermisst die Leiche seines Chefs. Eben war sie noch da, doch nach einer durchzechten Nacht muss er feststellen, dass der Sarg leer ist. Verfolgen Sie mit Garibaldi kalte Spuren, pumpen Sie die Mägen der Aasfresser aus und freuen Sie sich über die 10tausenste Variation des “Narn schmecken nach Hühnchen”-Witzes – alles andere als Geschmacklos!

Überraschenderweise laufen Garibaldis Ermittlungen ins Leere, bis durch Zufall (ich schaue in Ihre Richtung, Frau Fontana!) die Telepathin aus der B-Handlung Delenn als die Schuldige entlarvt. Die hat den Minbari nämlich inzwischen (wie auch immer) unbemerkt(!) einäschern(!) lassen und will die Urne jetzt von der Station schmuggeln.

024_009

“es tut mir leid Commander, dass diese Folge Ihnen und den Zuschauern 45 Minuten Lebenszeit gekostet hat. Aber ich verspreche Ihnen, die zweite Staffel wird besser geschrieben” – “Ich freue mich schon darauf, das mitzuerleben” – “….”

Am Ende wird noch mal schnell der Deus ex GrauRat (kein Witz, das ist wirklich so!) herausgekramt und die Tatsache, dass Delenn beinahe einen intergalaktischen Krieg verursacht hätte, obwohl sie von Anfang an ihre Macht-Karte hätte ausspielen können, nonchalant unter den Stehtisch  von Sinclair gekehrt, wo ein hysterischer Händedruck das Verständnis zwischen Menschen und Minbari….ach weißt Du was, mir reichts. Kommen wir zur Wertung:

Die fällt ausgesprochen unterschiedlich aus. Zwar müssen wir alle anerkennen, dass die Folge ein bißchen was an Hintergrund über die Minbari und auch das Verhältnis (*zwinkerzwinker*) zwischen Susan und Talia nach vorn gebracht hat. Aber alles in allem war das mit der berühmten medizinischen Plexiklastange von Dr Kyle und in einer sowas von faulen Schreibe, dass wir sagen müssen: Frau Fontana, bleiben Sie bitte im Star Trek Universum, aber lassen Sie unsere Serie in Ruhe!

Diese Aussage würden 2 von 3 Podcaster unterschreiben und nur dank Saschas (also der neue Sascha!) astronomisch hohen Wertung fährt diese Folge

3 von 6 Penissen

3 von 6 Penissen

ein. Danke, Merkel!

Zur Aufheiterung noch die “Notizen” von Mary (bei uns textet der Radiojournalist und die Texterin zeichnet):

Und hier noch ein paar links:

Und jetzt hör auf zu lesen, der Podcast geht los 🙂

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Mary
2/6
avatar Sascha
2/6
avatar Sascha
4,5/6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Der graue Rat bei Patreon

Raphael , Sascha

Ein Nazi springt im Dreieck

September 27th, 2016 2 Comments »

Haten wir eigentlich schon eine Folge, in der zwei zwielichte Typen auf die Station kommen und sich als Weltraum-Nazis entpuppen? Nein, wir hatten nicht eine Folge, wir hatten schon mehrere! Und so reihen sich unsere Antagonisten der Woche nahtlos ein

Gestatten: Colonel Hitler (rechts) und sein Hund

Gestatten: Colonel Hitler (rechts) und sein Hund

Die geben sich zwar als harmlosse Waffenhändler aus, aber nachdem sie 2 Tage lang total offensichtlich Fragen über den Kommandostab gestellt haben, merkt Garibaldi sofort, dass das etwas im Busch ist. Tja, werte Hörenden, die Sicherheit auf Babylon 5 läßt sich so schnell nicht die Tomate vom Burger nehmen

023_cap060

Die Zwielichtigen Zivilisten stellen sich bald als nicht minder mißratene Militärs heraus und Garibaldi ein. Als zwar als willfähigen Gehilfen, der allerdings weder willens noch fähig ist. Aber das steht auf einem anderen Blatt. Jedenfalls stellt sich bald heraus: Narbenfresse will Commander werden anstelle des Commanders und dabei räumt er seine Konkurrenten notfalls mit seinem telaptischen WauWau aus dem Weg. Was Ivanova gewisse Alpträume bereitet:

023_cap265

Willkommen bei Promi Drama-Queen. Deine Aufgabe heute: DramaDramaDrama! Kreiere Deinen Lumpen-Look. Dafür hast Du 45 Minuten, 2 ausrangierte Theatermasken und und 50 Euro zur Verfügung

Wer schlecht träumt, kann gut trinken und deshalb verbringt Susan den Rest der Folge in der Bar und kloppt sich einen Drink nach den anderen in- und einen tölpelhaften Verehrer nach dem anderen auf den Kopp.

Sinclair hat sich inzwischen einen Kopp gemacht, welches Schlupfloch er diesmal ausnutzen kann, um sich dem Vorwurf zu entziehen, er würde ständig irgendwelche Schlupflöcher ausnutzen und bereitet sich auf den großen Starr-Contest mit Hackfresse Hitler vor.

023_vlcsnap-2016-09-24-22h23m51s121

Durch geschickte Manipluation des einen und Provokation des anderen kann unser Commander NichtSheridan den Tag und seinen Allerwertesten retten. Ente gut, alles blut.

War sonst noch was? Achja. JMS hat einen Werbevertrag an Bord gezogen und den ebenso subtil in die Handlung einbauen lassen, wie den Rest der Referenzen auf vergangene Folgen. WIE subtil, dass wollen wir hier mal veranschaulichen:

Behooooold the Ninja! Von KAWASAKI! Ist es nicht toll, dieses Motorrad von KAWASAKI? Toll, dieses KAWASAKI!

Behooooold the Ninja! Von KAWASAKI! Ist es nicht toll, dieses Motorrad von KAWASAKI? Toll, dieses KAWASAKI! Erwähnte ich schon, dass sie toll ist? Und von KAWASAKI?

Wir haben leider vergessen, welche Firma die Maschine zur Verfügung gestellt hat, aber Lenier und Garibaldi hatten viel Spaß.

Das kann man von uns nicht unbedingt behaupten beim Anschauen der Folge. Die ist ein Zwittewesen aus guten Dialogen, Interessanter Kameraführung und coolen Onelinern auf der einen Seite und auf der anderen mit plumpen Anspielungen, extrem schlechtem Schauspiel und offensichtlich zwischen Garage und Pausenraum hingerotzdem Drehbuch.

Raphael: "Grade in der letzten Szene wirkt es dermaßen schmierenkomödiantisch, 
          als die beiden gegeneinander antreten verbal. 
          Ich möchte sagen: Das war ganz großes Kino. Aber aus ganz verkehrten Gründen."

Trotzdem haben wir schon Schlechteres gesehen und vergeben

2,5 von 6 Penissen

2,5 von 6 Penissen

Wir wollen Dich nicht gehen lassen, ohne Dir noch Marys “Notizen” zur Folge zu zeigen:

Und nicht vergessen:

Hörertreffen am 15. Oktober 19:30 im Kulturbahnhof in Kassel

Und nun sattelt Eure KAWASAKI und kommt mit auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Mary
2,5/6
avatar Raphael
2/6
avatar Sascha
2,5/6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Der graue Rat bei Patreon

Raphael , Sascha

Erleuchtung durch tödlichen Schulterschuss

September 13th, 2016 3 Comments »

Heute haben wir einen Gast an Bord. Der gute Ralf hat sich bereit erklärt (oder wurde bereit erklärt) mit uns eine Folge zu besprechen. Und seine Wahl war…….

grail

oder auch nicht. Je nach dem. Denn die Wahrheit ist ein dreiseitiger Kelch. Oder so ähnlich. Jedenfalls geht es heute (welch Überraschung bei dem Episodentitel) um die Schale der Schalen, den Pokal der Pokale, den Rächer mit dem Becher….den *lufthol* heiligen Gral *donner*

022_gott

Herrgott nochmal! Kommt endlich zum Punkt!

Nagut, eigentlich gehts um den irren Typen, der bei einem Unfall nicht nur Frau und Kind verloren hat sondern offenbar auch ein paar seiner grauen Zellen und deshalb erst als Praktikant eines Ein-Mann-Ordens anfing um dann irgendwann dessen Chef zu werden und das Ruder – oder besser den billigen Plastestock – in die Hand zu nehmen.

vlcsnap-2016-08-29-22h22m44s50

Wir wissen nicht, was an diesem Bild schlimmer ist: Der Plastestock, das HET-Abflußrohr, die Bank, die *zufällig* gerade herumsteht, wenn der “Regisseur” sie braucht oder die viel zu großen Klamotten des Menschen mit seiner ersten Fernsehrolle

Soll wohl würdevoll aussehen, würde es vermtulich auch, wenn man sich echtes Holz hätte leisten können. So sieht es dann eher nach der Lego-Version des letzten Kreuzzuges aus.

Sascha: "Yoda hatte auch einen Stab" 
Ralf: "Wer?" 
Raphael: "Yoda" 
Ralf: "Yoda hatte doch keinen Stab... Der war klein" 
... 
Raphael: "Kleine Menschen kriegen keine Stab" 
Sascha: "...die kriegen ein Stäbchen".

Jedenfalls hat unser Suchender eine Bestechende Logik: Weil er nämlich den Gral auf der Erde nicht finden konnte, schließt er messerscharf, dass er wohl im Weltraum sein muss. Leider findet unser Reisender nur den Tod. Durch einen absolut tödlichen Schulterschuss. Der aber noch genug Zeit lässt, den Staffelstab (höhö) an den nächsten weiterzugeben:

vlcsnap-2016-08-29-22h29m50s219

Wenn der Schauspieler hölzerner ist, als die Requisite: Natürlich hat unser Commander Nichsheridan was dagegen, wenn ein dahergelaufener Lurker ihm den Stock aus dem Allerwertesten zieht

Der gute Tomas Jinxo hat nämlich schon sein eigenes Päckchen zu tragen: Ist er doch daran Schuld, dass alle vorherigen Babylon Stationen kaputt oder verloren gegangen sind. Das denkt er jedenfalls und lungert deshalb weiter auf der 5. Ausgabe der Station herum. Was ihm ein bißchen Ärger mit einem Unterweltboß einbringt. Der wiederum Ärger mit einem Richter hat. Und diesen mithilfe eines Vorlonenpenisses lösen möchte. Es ist quasi – achtung! – Gefahr im Anzug:

vlcsnap-2016-08-29-22h30m27s71

Irgendwie ist diese Folge voller Phallussymbole, oder Ivannova?

022_cap533

Wir wollten dieses Foto eigentlich noch untertiteln, überlassen das allerdings lieber Eurer Phantasie

Jedenfalls: In dem Anzug steckt kein Vorlone, sondern ein Centauri-Feeder, der sich am liebsten von Gehirnen ernährt. An unserem Suchenden verdirbt er sich aber den Magen.

022_cap400

Was wir hier (etwas dunkel) sehen ist ein computergeneriertes Alien der 90ger. Und es sieht immer noch erstaunlich gut aus. Einer der Positivpunkte der Folge

Apropos unappetitliches Monster: Die Tischmanieren unserer menschlichen Protagonisten lassen deutlich zu wünschen übrig.

022_cap006

Der eine schlingt wie ein Schwein, der andere lässt einen fahren. DAS, meine Damen und Herren sind Serienhelden der 90ger. Auch hier betritt Babylon 5 Neuland

Aber verständlich, dass Sinclair Hunger hat, hat er doch die ganze Nacht versucht, seinen Monitor mit viel Pappe und Klebeband ein bißchen stylischer zu machen. Leider ist er damit auch etwas unleserlicher geworden, aber Sinclair. dem alten Langsamgoogler, fällt das bestimmt nicht auf:

022_cap211

Alles in allen eine sehr unausgewogene Folge, die mal zwischen albern, gruselnd und peinlich hin- und herpendelt. Von unserem Alienhilfsrichter gibt es deshalb eine eindeutige Wertung:

022_cap049

Wir selbst hatten die Folge deutlich schlechter in Erinnerung, als sie tatsächlich ist. David Warner ist ein wenig verschenkt und schauspielert gefühlt auf maximal viertel Leistung und Drittel Lautstärke. Dafür gibts einige lustige Momente, wie die Gerichtsverhandlung oder Slapstick-Einlagen des guten Londo.

Alles in allem gibts dafür von uns:

2 von 6 Penisse

2 von 6 Penisse

Und weil wirs ver- und angesprochen hatten noch Saschas Kritzeleien von während der Aufnahme:

022_kritzel

Das könntet Ihr Euch noch angucken:

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Ralf
3/6
avatar Raphael
2/6
avatar Sascha
2/6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Der graue Rat bei Patreon

Raphael , Sascha

Tarzan, Kosh und Klößchen

September 6th, 2016 3 Comments »

Gestatten, mein Name ist Meister, Hausmeister.

Wir haben uns wieder in der heimlichen Hauptstadt des grauen Rates zusammengefunden, um ein paar Dinge zu besprechen, die noch offen auf dem Tableau lagen. Weil Sascha dazu allerdings eine Halbtagesreise durch die Republik auf sich genommen hat, freut er sich ganz besonders, dass ihn dieses Mal kein Curry-Energydrink erwartet. Nein, Raphael hat die 1,99 springen lassen und im örtlichen Supermarkt Coktails aus der Pappdose besorgt:

Coktails aus der Dose

Und so fühlen sich die beiden Caster fast wie am Strand und können ganz entspannt ein paar offene Fragen klären:

  • Was wird Mary zum Hörertreffen tragen?
  • Kann man eigentlich noch Teil des grauen Rates werden?
  • Warum hakt es bei der Penf-Lieferung
  • Wie können wir Euch schamlos noch mehr Geld aus der Tasche ziehen?

Hm..eigentlich sollte die Sekretärin zwischen die letzten beiden Punkte noch etwas Unverfängliches fügen….ach egal.

Wir sind jetzt auch bei Patreon und Du kannst uns – wenn Du magst – regelmäßig ne Kleinigkeit (oder mehr) in den Hut schmeißen und bekommst im Gegenzug auch was dafür von uns.

Was wie wo was, erfahrt ihr hier:

der graue Rat bei Patreon

Und auch das stand noch auf unserer Agenda:

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Raphael
avatar Sascha

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Raphael , Sascha

Der semitische Samowar und der Ring der lethalen Langeweile

August 30th, 2016 1 Comment »

Beginnen wir die Episode mit einem Witz:

"Ein Rabbi und ein Boxer kommen auf eine Raumstation - nix passiert"

“Ein Rabbi und ein schwarzer Boxer kommen auf eine Raumstation – alle langweilen sich!”

Das fasst die Episode erschreckend gut zusammen. Aber glauben Sie nicht mir, glauben sie den knallharten Urteilen unser Experten:

Raphael: "Die Folge fühlte sich an, wie die kompletten 7 Tage Shiva"

Mary: "Das schöne ist: Wenn man Schlafprobleme hat, kann man die mit dieser Folge lösen!"

Alex: "Ich bin wach geblieben - aber widerwillig."

Da müssen wir jetzt trotzdem durch. Beginnen wir mit der B-Handlung, die der Folge den Namen gegeben hat. Garibaldi feiert nämlich grade ein Erfolgserlebnis: Er hat einen finsteren Typen verhaftet:

"So, ich habe den Typen grade zu Boden geworfen, also kann ich ihm beruhigt den Rücken zudrehen. Da wird schon nix passieren"

“So, ich habe den Typen grade zu Boden geworfen, also kann ich ihm beruhigt den Rücken zudrehen. Da wird schon nix passieren”

Kurz: Garibaldi demonstriert hier wieder gelebte Inkontinmpetenz und – sehr zur Enttäuschung der auf Beförderung durch Vorgesetzenmord hoffenden Security – wird durch seinen alten Kumpel in letzter Sekunde gerettet. Aufritt Walker Smith

Mary: "Walker walkt die ganze Zeit. Vielleicht heißt der auch deshalb so."

Gemeinsam walken sie erstmal in den Burgerladen

020-Cap03

Wir stellen fest: In dieser Folge wird gefressen und gesoffen, was das Zeug hält. In teilweise ausgesprochen schönen Kulissen. Doch ein voller Bauch trainiert nicht gerne, und die Aliens nicht gerne mit Menschen. Deswegen lassen sie Walker auch nicht bei ihrem Kampfsport mitspielen. Der geht zwar angeblich bis auf Leben und Tod, ist aber inszeniert wie Ringelpietz mit Anfassen im örtlichen Lampenladen

"da hinten fehlt definitv noch eine Neonröhre" Nichts schreit so sehr 90ger wie dieser neonilluminierte Boxring

“da hinten fehlt definitiv noch eine Neonröhre” Nichts schreit so sehr 90ger wie dieser neonilluminierte Boxring

Am Ende darf Walker dank eines total offensichtlichen Schlupfloches doch noch in in den Ring und natürlich raus als Ring-King. Mit ordentlich plingpling. Wattn Ding.

"Nachdem ich ein paar Aliens verdroschen habe, hätte ich jetzt verdammt Lust, irgendwo Diktator eines kleinen Landes zu werden. Ich werde meine Untertanen in meinen Händen zerquetschen" - Während Deutsche Hammerwerfer nur duch Tanzeinlagen während der Hymne unangenehm auffallen, scheint unser Walker einen ZU viel auf den Nischel bekommen zu haben

“Nachdem ich ein paar Aliens verdroschen habe, hätte ich jetzt verdammt Lust, irgendwo Diktator eines kleinen Landes zu werden. Ich werde meine Untertanen in meinen Händen zerquetschen” – Während Deutsche Hammerwerfer nur durch Tanzeinlagen während der Hymne unangenehm auffallen, scheint unser Walker einen ZU viel auf den Nischel bekommen zu haben

Kommen wir nun zur anderen Nebenhandlung, denn auch Susan bekommt Besuch

"Rabbi, meine Augen sind hier oben" - "Ich habe mich bereits entschieden" Ganz ehrlich: Bei DEN Klamotten und DEM Bild würde ich auch beschämt zu "Boden" blicken

“Rabbi, meine Augen sind hier oben” – “Ich habe mich bereits entschieden” Ganz ehrlich: Bei DEN Klamotten und DEM Bild würde ich auch beschämt zu “Boden” blicken

Raphael: "Ich finde es schon immer schön, wenn man einen Schauspieler findet, 
der fast so klischeehaft aussieht und wirkt, wie die Rolle, die er spielt"

Ein wandelndes Klischee kommt vorbei: Robbie…äh Rabbi Koslow hat die letzten 20 Jahre hinter dem Mond verbracht und läuft nun mit großen Rehaugen über die Station, findet alles total spacy aber auch irgendwie nicht kosher. Und er geht allen auf den Sack:

  • Susan, weil sie endlich um ihren Vater trauern soll
  • Sinclair, weil er Susan Urlaub geben soll, damit sie um ihren Vater trauern kann
  • Dem Zuschauer durch seine schiere Existenz

Und wer vergessen hat, warum die gute Susan trauern soll, für den gibts die unnötigste Rückblende der Serie. Einzelheiten zu diesem peinlichen Handlungsstrang ersparen wir Euch an dieser Stelle. Soviel sei gesagt: Er endet in einer noch viel peinlicheren (und unglaublich schlecht gespielten) Trauerszene:

020-Cap11

Raphael: "Ich habe leise vor mich hingekichert, weil ich dem Wahnsinn nahe war, weil ich es so peinlich 
   schlecht gespielt fand"

Angesichts dieser Kombination zweier klischeebehafteten, abgeschmackten und schlecht inszenierten Nebenhandlungen fällt es schwer etwas Positives zu finden. Allerhöchstens die teilweise echt guten Alienmasken

"Okay, Walker, der Typ hat was negatives über Deinen Handlungsstrang gesagt, aber musstest Du ihm gleich den Mund zunähen?" Diese Reaktion konnte der Alien - Achtung! - nicht riechen!

“Okay, Walker, der Typ hat was negatives über Deinen Handlungsstrang gesagt, aber musstest Du ihm gleich den Mund zunähen?” Diese Reaktion konnte der Alien – Achtung! – nicht riechen!

Kurz: Diese Folge lässt drei Podcaster zurück, die irgendwo zwischen gelangweilt, fassungslos bis beleidigt pendeln.

Raphael: "Diese Folge ist unterm Strich ein großer Haufen Rotze. 
          Sie ist langweilig, sie ist schlecht geschrieben, 
          sie ist schlecht inszeniert."

Mary: "Ich war nicht mal kurz erregt. Ich bin auch versucht, alles in der Hose zu lassen"

Und tatsächlich: der Griff in die Hose geht heute deshalb fast ins leere und bringt einen neuen Negativrekord mit:

Mit aller Mühe und mehr aus Mitleid vergeben wir für dieses beleidigende Machwerk

0,5 von 6 Penissen

0,5 von 6 Penissen

Und womit? Mit Recht!

Apropos: Wir können mit Recht und Fug behaupten: Das Hören dieses Castes ist unterhaltsamer als die Folge selbst.

Aber vorher noch ein paar weiterführende Informationen:

Und jetzt zieht die Boxhandschuhe an (das tut nicht so weh, wenn Ihr Euch mit der Faust auf den Kopf haut) und Ring frei!

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Alex
1/6
avatar Mary
0(,5)/6
avatar Raphael
0(,5)/6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Raphael , Sascha

Dein Auge hat nen Schatten

August 16th, 2016 1 Comment »

Was ist der Unterschied zwischen Ivanova und Mary, unserer nackten Frauenbeauftragten?

Ivanova putzt sich Zähne mit Wodka und schläft im Diensthemd. Und weil sie am besten schläft, wenns draussen dunkel ist und es im Weltraum eigentlich immer dunkel ist, beginnt die Folge dort, wo Garibaldi vermutlich auch gerne wäre: Bei Ivanova im Bett

019_cap009

Die wird recht unsanft aus dem Bett geklingelt, denn Besuch kommt auf die Station. Hoher Besuch. Irgendein Centauri-Knacker mit Ambitionen auf den Thron und einer hellseherischen Schwiegermutter. Die hält er zwar ein bißchen für Meschugge, aber hey, sie hat die Reise nach B5 bezahlt, da nimmt der Lord auch mal seltsames Gemurmel über irgendwelche tödlichen Schatten in Kauf.

"Ich sehe, dass Sie die erste Staffel dieser Serie nicht überleben werden, sollten Sie nicht Ihr Aftershave wechseln" - Bei unserem Commander nichtSheridan wird die Seherin zur Fühlerin

“Ich sehe, dass Sie die erste Staffel dieser Serie nicht überleben werden, sollten Sie nicht Ihr Aftershave wechseln” – Bei unserem Commander nichtSheridan wird die Seherin zur Fühlerin

Und alles nur wegen einem Ei. Oder so ähnlich.

Raphael: "Dann die ganze Geschichte um das EI...das Ei? Quatsch, das Auge!"
Alex: "Du bist noch in ner früheren Folge verhaftet glaub ich"
Mary: "Ihr habt alle irgendwie ein Trauma davongetragen, oder?"
Raphael: "Wer nicht frage ich mich. Wer nicht?"
[...]
Raphael: "Das Problem ist, das das Teil "The eye" heißt und dann auch 
noch rund ist. Da hat man keine Chance, wenn man nen deutschen Podcast
dazu macht!"

Das magische Auge kann jedenfalls die Centauri-Republik (die merkwürdigerweise einen Imperator hat) entweder zu neuem Glanz bringen oder in ihren Grundfesten erschüttern. Je nach EierAugenträger. Blöd nur für unseren Gast-Intriganten: Die angeheuerten Space-Piraten machen aus der vorgetäuschten Entführung schnell mal eine echte, worauf Sinclair zu einer kleinen Argumentationshilfe greift:

019_cap345

Am Ende obliegt es aber einem merkwürdigen spinnenförmigen Raumschiff, das Schiff des Integranten zu zerstören und das Auge über Umwege zurück auf die Station zu bringen. Aber von diese Schiffe sehen wir doch bestimmt – genau wie die Raiders – nie wieder, oder? 🙂

Das klingt jetzt wie eine Story der Woche, wie wir sie bis jetzt so oft gesehen haben, aber diese Episode steht für einen Wendepunkt in der Staffel, denn ab hier rufen die Podcaster das erste mal berechtigt: “Aaaaaaaaarcccc” – der Handlungsbogen (für den wir die Serie so lieben) beginnt. Mit dem Auftritt dieses sympathischen Herren:

Schlauchen kann rötlich sein. "Wollen Sie auch eine?" War nicht die Frage, die Mr. Morden in der Raucherecke eigentlich stellen wollte

Schlauchen kann rötlich sein. “Wollen Sie auch eine?” War nicht die Frage, die Mr. Morden in der Raucherecke eigentlich stellen wollte

Ein geheimnisvoller Fremder (zumindest für Erstseher Alex) schlawenzelt nämllich um diverse Botschafter herum, um auszuloten, wie er ihnen behilflich sein könnte. Gut, bei Delenn sorgt sein Erscheinen für optischen Kopfschmerz, Kosh springt bei seinem Anblick aus dem Anzug. Aber da sind ja noch unsere Lieblingsstreithähne:

"Haben SIE etwa diesen Statisten bestellt?" - "Ja, denn mit einem peinlich berührten Dritten kommen unsere Dialoge erst wirklich zur Geltung!" Aufzugsfhrten mit G'kar und Londo sorgen IMMER für Spaß

“Haben SIE etwa diesen Statisten bestellt?” – “Ja, denn mit einem peinlich berührten Dritten kommen unsere Dialoge erst wirklich zur Geltung!” Aufzugsfhrten mit G’kar und Londo sorgen IMMER für Spaß

Dass er erst das Auge wieder bekommt und dann auch noch keine Drinks spendieren muss, weil Mr. Morden im Schatten verschwindet (“Verstehste? Schatten? Verstehste?”) freut sich Londo also erstmal einen siebten Penis an den Bauch.

Apropos:

Alex: "Auf DS9 gibts keine Pissoirs"
Raphael: "Ich möchte auch nicht Cmd Sisko und Worf neben einander am Pissoir
          stehen sehen, muss ich ganz ehrlich sagen"
Alex: "Nur weil die schwarz sind!"

Weil Sinclair immer noch zu faul zum googlen ist, läßt er das den (prust) Experten machen und Garibaldi bringt seinen Jeff auf dem stillen Örtchen auf den neusten Stand

019_cap465

An dieser Stelle ersparen wir uns Witze über Schwanzvergleiche (sondern stellen lediglich fest, dass Sinclair deutlich länger braucht, um abzuschütteln) sondern zücken unsere eigenen Penisse und vergeben unisono

5 von 6 Centauripenissen

5 von 6 Centauripenissen

Links:

Bevor es losgeht noch eine Frage: Spinnt die DVD bei Euch auch? (Ihr guckt doch die Original-DVDs ODER?!?)

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Alex
5/6
avatar Mary
5/6
avatar Raphael
5/6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Raphael , Sascha