Nadelschwingende Nackideis mit Nackenfasserei

Habt Ihr Euch immer schon gefragt, was eigentlich aus diesem kleinen Kerl hier geworden ist?

Der ist heute nicht mehr blau, sondern eher grau und hängt mit seinen Kumpels gerne im Vakuum rum

Und damit sind wir schon mitten in der Handlung. Weil die Excalibur grade nix Besseres vorhat (wie zB die Heilung für die f*cking Drakh-Seuche zu suchen, verdammt!) geht man an Bord eines Raumschiffes, das von tausenden Toten und einem Überlebenden bemannt wird.

Alex:
“Man findet ein gestrandetes Schiff, wo sich die ganze Crew gegenseitig umgebracht hat. Das ist für mich so ein Classic-Trope irgendwie.”

Doch weil Gideon in seiner Freizeit lieber in die Vorlonische Lügenbox glotzt, statt Star Trek Folgen zu gucken, weiß er auch nicht, dass es keine gute Idee ist, den Fastleichnam mit an Bord zu nehmen. Denn jetzt passiert das, was in so einem Fall IMMER passiert: Nach und nach werden Crewmitglieder übernommen und obwohl das extrem offensichtlich passiert, bekommt das niemand von den Führungskräften mit. Nichtmal der Bordtelepath. Apropos Führungskräfte WIR hätten ja an Stelle der Außeridischen Entititätiten ziemlich zügig jemand vom Führungspersonal unter Kontrolle gebracht, aber wer sind wir schon. Und weil sich die Außerirdischen auch noch so blöd anstellen und die Wände beschmieren, statt möglichst lange unentdeckt zu operieren kommen der Captain und der Bordarschologe beim Frühstückabendbrot recht schnell auf die Lösung des Ganzen. Durch Stühlerücken.

Rücken an Rücken den Vir beglücken. Der gute Steven Furst hat sich gedacht: Warum einen Dialog nicht mal anders filmen? Und das ist tatsächlich allen drei Podcastenden aufgefallen.

Doch gerade, als Max (don’t have sex with your ex) “Heureka” rufend aufspringt, wird er auch schon zur Zielscheibe. Glücklicherweise schmeißt sich ein noch namenloses Redshirt in den Weg zwischen Max und Plasmastrahl. Mr. Greenbird hat ausgesungen und darf den Rest seines nicht mehr langen Lebens hirnot herumliegen. UND als Lösung für das Alienproblem dienen, denn der Plan mit dem langsamen Temperaturabsenken hat nicht so ganz geklappt. Hier demonstriert vom wohl billigsten Prop der Seriengeschichte

Ohn Worte

Aber dank des Borddesigners (dazu kommen wir noch!) kommt man ja auch die Lösung: Man dreht die Luft ab, alle Wesen verschmelzen sich zu einem und suchen den nächstbesten Raumanzugträger, der da herumsteht

Wartet entweder auf seinen Einsatz oder darauf, dass sein kryptischer Satz wie geplant im elabotrierten Plan mündet.

Nein, nicht DEN, der ist zu lässig. Glüchklicherweise hat man die Leiche von Greenberg so platziert, dass der letzte Alien drüber stolpert und hineinfährt. Um dann einen Arschritt nach draussen zu bekommen. Mit dem dämlichsten Voiceover der Seriengeschichte abseits einer “Angel”-Folge.

Ende Handlung A, aber wir haben ja noch eine B-Story.

Die weiß tatsächlich zu gefallen: Ein PR-Beratungsteam kommt auf die Excalibur und lässt erstmal kein gutes Haar an der bisherigen Optik, da fehlt eindeutig etwas SchiSchi, denn schließlich ist -hier erfahren wir es offiziell – die Excalibur tatsächlich DAS EINZIGE Schiff, dass auf der Suche nach einem Heilmittel ist. Der schmierige Awesome Wells hat offenbar den Systemwechel überlebt und nahtloser den Übergang von der Dikatur in die Demokratie geschafft als jeder Nazi-Funktionär den Wechsel in die Unionsparteien. Während Awesome Wells für die verbalen Nadelstiche zuständig ist und auch mal berechtigterweise die vielen Zwischenstopps hinterfragt, fällt sein Gehilfe Kevin leider seeehr tuckig und aus und wirkt wie aus dem Klischeebuch abgepaust. Und dann hat man ihm auch noch die Synchronstimme von Steve Urkel verpasst.

Grüüüün grüün grüün! Oder doch eher piiink piink piink! Hier war JMS wieder mit dem Holzhammer unterwegs, als er KlischeeKevin entworfen hat. Quasi der Guiiido der Erdallianz auf elf gedreht.

Sehr schade, deutlich wenige Plakatismus und mehr Zynismus hätte dem Handlungsstrang gut getan, dann wäre er ein noch ausgestreckterer Mittelfinger von JMS in Richtung TNT. Aber alles Jammern hilft nix und so steht man am Ende der Folge im Bellboy-Uniförmchen herum. Was erstaunlich gut zum Hotelartigen Gesamtambiente des Schiffs passt. Und hoffentlich das bestehnde textile durcheinander beendet, das nie deutlicher zu sehen war als in dieser Folge.

Sascha:
“Das sind UNIformen! Deswegen heißt es U N I Form!”
Alex:
“Nein, das sind hier in dem Fall Multiformen.”

Und wie finden wir denn nun das Ganze?

Sascha:
“Immerhin wird in dieser Folge nicht gepimpert.”
Alex:
“Aber es wird sehr viel Hand angelegt.”

Gregor:
“Ich sage wohlwissend um die Bedeutung dieser Worte: Das war die beste Crusade-Folge, die ich bisher gesehen habe.”

Das sind hohe Versprechungen. Aber tatsächlich würde diese Folge in einer theoretischen Crusade-Hoden-Wertung satte 4 bis 4,5 Hoden einfahren, denn die ist für Crusade-Verhältnisse echt gut. Man sieht endlich ein bißchen mehr vom Schiff, die ziemlich generische Invasionshandlung konnte durch unseren Botschaftsattachee als Regisseur gut und interessant umgesetzt werden und bis auf Klischee-Kevin weiß auch die Nebenhandlung zu gefallen. Dazu kommen die bekannten unfreiwillig komischen Momente und eine echt guckbare Optik. Bis auf dieses Wandpanel. Aber davon abgesehen haben wir uns alle drei gut unterhalten gefühlt. Und das ist ja fast das größte Lob, das man dieser Serie machen kann. Kurz, wir landen bei

3 von 6 Penissen

mit einem leichten Zucken von Nummer 4.

Auch das hier könntest Du Dir noch angucken:

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar
Alex
3 / 6
avatar
Gregor
3 / 6
avatar
Sascha
3,5 / 6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Der graue Rat bei Patreon
[podlove-episode-flattr-button]

Alex , Gregor , Mary , Raphael , Sascha , Tim