Der Randall-Report: Was Erdler nicht mal ahnen

Ungeschminkt und unzensiert geht es heute zur Sache, denn wir decken auf, was Erdlern den Schlaf raubt. Getreu der Journalisten-Regel Numero Uno: Vergiss beim Dreh die Liebe nicht! Denn die Presse(tm) hat sich angekündigt. Oder eben nicht. Stattdessen steht schlagartig der schmierige Sensationsreporter stets selbstüberschätzend im Sicherheitsbereich und salbeiert herum. Weil er sein Gepäck nicht öffnen möchte.

Zoff im Zoll
Zoff im Zoll – Zwei Egos zanken super: Hier trifft ein überforderter Sicherheitschef auf einen überschätzten Schmierenreporter

Was uns wieder einmal über die laxen Stationssicherheitsvorschriften wundern lässt. Denn Privatsphäre gibt man ja heutzutage gleich am Kofferband des Flughafens mit ab.

Sascha:
“Wer heutzutage so leichtsinnig ist, mit dem Flugzeug zu verreisen, der kann genauso gut nackt und mit geöffnetem Koffer durch die Gegend fahren, denn es läuft darauf hinaus.”
Mary:
“Das war alles noch in den 90ern”
Sascha:
“Ach stimmt. Die goldene Ära des Fliegens als man noch als Passagier behandelt wurde und nicht als lästiges Frachtgut und potentieller Terrorist”

Und wenn wir einmal dabei sind, schlechte Laune zu verbreiten. Wir hätten da noch ein paar Downer im Angebot:

Sascha:
“Das goldene Zeitalter des Internets ist vorbei. [..] Das goldene Zeitalter des Streamings ist vorbei. [..] Auch gesellschaftlich wird die Uhr sowas von zurückgedreht. Das haben wir alles schonmal besser gehabt.”
Sascha:
“Die Zukunft ist gruselig, Mary!”
Mary:
“Und das sagen wir als Science Fiction Fans.”

Aber kommen wir mal zurück in die Gegenwart und retten ein paar Buckelwale. Ach nee, das ist ja sowas von 80er. Gehen wir also wieder in die 90er, als Terrorwahn, Überwachungsstaat und Neofaschismus tatsächlich noch Zukunftsmusik waren. Wir sehen also das, was momentan in so jedem Staat auf der Welt passiert: Politische Wirrköpfe übernehmen die Kontrolle über die Medien und wer nicht spurt, findet sich zwar vor der Kamera wieder, aber als unfreiwilliger Protagonist einer Propaganda-Schau

Künstler im Knast
Tja, der Gefa…äh..freiwillig in Obhut gegangene Künstler kann in Zukunft nur noch Bilder an die Wände seiner Gummizelle malen. Mit seinem eigenen Blut.

Trotz alledem kauft Sheridan dem angereisten Journalisten seine Räuberpistole, man könne doch die Wahrheit(tm) in kleinen Häppchen zwischen die beauftragte Lügengeschichte einbauen und trifft medientechnisch so jede Fehlentscheidung, die man nur treffen kann. Die Idee, das Kameradrohnenteam nicht unbeaufsichtigt auf der Station herumschleichen zu lassen, ist prinzipiell schonmal ganz gut. Aber dem mit allen Wassern gewaschenen Randall ausgerechnet den naiven Klosterjungen Lennier zur Seite zu stellen, der

a) nicht lügen kann
b) einer Rasse angehört, gegen die auf der Erde gerade massiv Stimmung gemacht wird

ist sagen wir mal ungewöhnlich. Wir bemängeln an dieser Stelle erneut das Fehlen eines Pressoffiziers (m/w/n) an Bord und hätten an Sheridans Stelle die gute Lyta mitgeschickt.

Sascha:
“Die hätte sich nichtmal als Telepathin outen müssen. ‘Ich trage diese Handschuhe nur aus modischen Gründen. Lassen Sie sich nicht von meinem stechenden Blick irritieren.’ “
Mary:
“‘Ich habe nur diesen einen Gesichtsausdruck'”
Sascha:
” ‘Und der hier!’ – ‘Bäähh! Zeigen Sie den nie wieder!’ “

Statt dessen sehen wir, wie Lennier das vorurteilsbeladene Team nahezu als erstes nach Down Below führt, das laute Geräusch waren zwei Köpfe im Rheinland und der Lausitz, die vor Verzweiflung auf die Tischplatten knallten.

Sascha:
“Genauso wirkt es leider: ‘Hallo, ich bin Euer Stadtführer und wir gehen als erstes in den Problembezirk.’ Wenn ich einen Imagefilm für meine Stadt drehen will. Nein!”

Und die Reihe an Fehlentscheidungen setzt sich fort, denn dass das Interview mit Freund Schmierlapp in die Hose gehen und jedes Wort im Mund umgedreht werden wird, das war doch mit Ansage. Bekommen Führungskräfte der Erdstreitkräfte nicht wenigstens eine Grundschulung in Sachen Umgang mit Medien?

Mary:
“Wenn Du wie der gute Sheridan nur Freunde in der religiösen Kaste und beim Militär hast, dann haste halt keinen der sagt: ‘Also John, SO musst Du Dich verhalten bei einem Interview!’ “

Interview
Entspannte Interview-Situation sieht anders aus. Apropos Aussehen: Warum trägt die Tonassistentin eigentlich Lytas Klamotten und Frisur auf?

Der Einzige, der halbwegs Ansätze von (Medien)Kompetenz zeigt ist ausgerechnet Garibaldi, der sichtbar damit hadert, dem Schmierlapp ein Interview zu geben, weil er sich als einziger der Konsequenz bewusst ist. Apropos Garibaldi. Der hat inzwischen im Café seines geringsten Misstrauens ein Büro eingerichtet und empfängt dort einen Klienten, bei dem wir nicht so recht wissen, was wir von ihm halten sollen.

Mary:
“Hm..die haben halt einen Passanten von der Straße genommen. Weil die keinen Schauspieler hatten. Oder der ist krank geworden.”

Aber guck selbst:

Garibaldi mit Klienten
“Ich war sooo kurz davor, einen richtigen Schauspieler zu engagieren, aber ihr spontanes Schwitzen war sehr realistisch” – Der Sohn von Cyrano Jones und Rabbi Koshlik hat sich die Fahrt zum Babylon 5 Studio vom Munde abgespart. Der große Durchbruch blieb ihm leider verwehrt.

Auch wenn die Szene eigentlich nur als Lückenfüller dient, ist sie doch ausgesprochen gut geschrieben. Wir lernen viel über Garibaldi, die Irrungen des kürzlich absolvierten Krieges und Religion der Drasi.

Und während es sich Susan, Sheridan und Delenn bei einem Fernseh-Frühstück/Mittagessen/Abendbrot vor der Glotze gemütlich machen, lernen wir ein paar nützliche Lektionen über die Medien, hier referiert von unserer nackten Werbetexterin:

Mary:
“Ganz häufig ist auch heute Journalismus nichts anderes als bezahlte Werbung.”

Mary:
“Eigentlich ist das Ganze ein Plädoyer für einen kritischen Umgang mit den Medien”

Mary:
“Die meisten Leute glauben, dass YouTube-Kanäle von Influencern NICHT werbegesteuert sind”
Sascha:
*hysterisches Lachen*

Gut, das waren nicht die Grundsätze, die uns Schleimbacke selbstgefällig aufs Brötchen schmiert, sondern die wahren Regeln des Journalismus, über die die ISN-Systemmedien natürlich schweigen (müssen)

Randall im Studio
“Sehen Sie nun den Film Das Schwarze Loch. Und Anschließend Mainz wie es singt und lacht.”

Was Randale-Randall nämlich aus dem gesammelten Material zusammenschnippelt hat am Ende mit der Wahrheit(tm) so wenig zu tun wie gutes Schreiben mit “Discovery”. Dafür ist es ein Lehrstück, welche wirksame Mittel skrupellosen Medienschaffenden zur Verfügung stehen und wie man jedes Interview so schneiden kann, dass am Ende das Gegenteil des Gesagten bei herauskommt. Selbst, wenn sich alle Beteiligten deutlich cleverer angestellt hätten als unsere doch sehr naive Gurkentruppe der Stationsleitung. Und zum Abschluss gibt es noch den endgültigen Schlag in die Magengrube: Wir erfahren, dass die Farm von Sheridans Vater abgebrannt ist und selbiger als vermisst gilt. Aber wir wissen: auch der verlorene Sohn wird irgendwann in den Schlafschafstall zurückfinden:

Sascha:
“Unsere Gedanken und Gebete sind bei Sheridan. Und wir hoffen, dass er irgendwann in die große Familie der Menschheit zurückkehrt.”

Und wir kehren jetzt auch. Nämlich zusammen. Und das führt uns direktemang in unsere Bewertung der Folge:

Sascha:
“Das hab ich bei Discovery schon schlechter gesehen.”
Mary:
*erschüttertes Schweigen*
Sascha:
“Aber eigentlich habe ich ja ALLES bei Discovery schlechter gesehen. Das sollte auch kein Qualitätsmerkmal sein”
Mary:
“Ja, da lacht das Baby, ne? Discovery gucken wir später nicht.”

Apropos Baby: Der Podcast-Nachwuchs meldet sich im Laufe der Aufnahme mehrfach zu Wort, was den Süßheitsfaktor natürlich ins Unermessliche steigert.

War sonst noch was? Achja! Wir hätten gerne das gleiche Spieltzeug wie Sheridan

Sherdian mit Modell
“Menno! Auf der Verpackung war ein X-Wing abgebildet!” Laut JMS handelt es sich hier um ein unlizensiertes Modell, dass kurz vor der Aufnahme den chinesischen Plagiatoren aus den Kinderarbeiterhänden gerissen wurde

Und wir haben da offenbar was verpasst im letzten Jahr:

Mondkolonie
Gar nicht mitbekommen. Aber sämtliche deutsche Talkshows haben zu der Zeit vermutlich wieder gerade irgendwelche Demagogen eingeladen, damit sie über Flüchtlinge reden können…..

Aber zurück zur Folge:

Die fällt irgendwie aus dem Rahmen, aber auch nur halb. Während die “36 Stunden auf Babylon 5” komplett als Dokumentation über die Station gedreht ist, ist “Lügenpropaganda” wortwörtlich zweigeteilt. Wir sehen unseren Enthüllungstschurnalisten bei der Arbeit und das Ergebnis selbiger im zweiten Teil der Folge. Und es ist schon ein kleines Vergnügen, dem Typen bei der Arbeit zuzugucken und dann zu vergleichen, was er aufgenommen und was gesendet hat. Grade für Mary und Sascha, die ja beide “Was mit Medien” machen. Als Parabel, wie Medien missbraucht werden können, funktioniert die Folge daher großartig, passt aber irgendwie nur so halb ins Gesamtgefüge der Serie.

Stephen Furst hat hier sein Regiedebüt bei “Babylon 5” abgeliefert und das hat er hervorragend gemacht. Man sollte diese Folge eigentlich viel öfter zeigen, gerne auch an Schulen. Und wieder mal tut “Babylon 5” weh beim Gucken. Aber nicht, weil es schlecht gemacht ist, sondern weil die Dystonie aus den 90ern wieder mal schneller Wirklichkeit geworden ist, als uns lieb ist.

Und so vergeben wir am Ende

4,5 von 6 Penissen

(wir runden diesmal nicht auf, weil Mary zwischen 4 und 4,5 schwankt)

Und das hier solltest Du Dir noch angucken:

Folgende Podcaster waren an dieser Episode beteiligt:

avatar Mary
4,5 / 6
avatar Sascha
5 / 6

Wenn Ihr mögt, schmeißt uns doch was in den Hut:

Der graue Rat bei Patreon

Alex , Gregor , Mary , Raphael , Sascha , Tim